+
Coronavirus 

„Außergewöhnliche Umstände“

Coronavirus: EU erwägt Ausnahmen bei Haushaltsregeln 

Das Coronavirus greift jetzt auch in Europa immer stärker um sich. Die EU-Kommission schließt eine Sonderregelung bezüglich des Haushalts aktuell nicht aus. 

  • Das Coronavirus* breitet sich weltweit rasant weiter aus. Auch in Deutschland gibt es neue Fälle
  • Die Folgen wirken sich auch auf die Wirtschaft aus. 
  • Wegen dieser besonderen Umstände schließt die EU-Kommission eine Lockerung der Haushaltsregeln nicht aus.

Brüssel - Die EU-Kommission schließt eine ausnahmsweise Lockerung der Haushaltsregeln wegen der wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie nicht aus. „Es gibt da durchaus Möglichkeiten im Rahmen unserer Regeln“, sagte Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni am Mittwoch in Brüssel. Es müsse nun in den nächsten Monaten eruiert werden, „welche Länder darunter fallen könnten“.

In Italien, das derzeit am schwersten von dem neuartigen Coronavirus* betroffene Land Europas, waren zuletzt Rufe nach einer Lockerung der Sparvorgaben aus Brüssel laut geworden. Bis Mittwoch wurden dort mehr als 320 Ansteckungen mit dem neuen Erreger registriert, elf Infizierte starben. Besonders betroffen ist der wirtschaftlich starke Norden des Landes.

Coronavirus: EU beschließt Sonderregelung wegen „außergewöhnlicher Umstände“

Wirtschaftskommissar Gentiloni verwies auf Ausnahmeregeln für „außergewöhnliche Umstände“. Diese seien in der Vergangenheit etwa im Zusammenhang mit einem schweren Erdbeben in Italien zur Anwendung gekommen. Italien ist nach dem langjährigen Krisenstaat Griechenland das am höchsten verschuldete EU-Mitglied und liegt wegen seiner Haushalts- und Schuldenpolitik regelmäßig im Clinch mit der EU-Kommission.

Die Brüsseler Behörde bekräftigte am Mittwoch darüber hinaus ihre Einschätzung von vor zwei Wochen, dass mögliche negative Folgen für die EU-Wirtschaft aufgrund der Epidemie weiterhin nicht vollständig absehbar seien. In ihrer Winterprognose war die Kommission von „relativ begrenzten Spillover-Effekten auf globaler Ebene“ durch die Ausbreitung des Virus in China ausgegangen.

Allerdings stelle eine mögliche globale Ausbreitung ein erhebliches Risiko für globale Wertschöpfungsketten dar, hieß es damals. Mit Blick auf die derzeit rasch wachsende Zahl von Infizierten in Europa sagte Gentiloni: „Dieses Risiko scheint sich nun teilweise zu bewahrheiten.“

In Europa ist bisher Italien am härtesten betroffen. Die Zahl der Toten steigt. Was man bei Verdacht auf eine Corona-Infektion* tun sollte, lesen Sie hier. 

afp

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona: Bundesregierung plant weiteres riesiges Programm
Die Lage in der Corona-Krise wird für viele Firmen von Tag zu Tag bedrohlicher. Die Regierung will nun bei Hilfen nachlegen, es geht vor allem um den Mittelstand. Die EU …
Corona: Bundesregierung plant weiteres riesiges Programm
Corona-Krise: Putin lenkt bei Öl-Streit ein
Die Corona-Krise zwingt Unternehmen zur Kurzarbeit oder Insolvenz. Kaufhof versucht es ohne Staatskredit, die Ölförderung soll wieder sinken.
Corona-Krise: Putin lenkt bei Öl-Streit ein
Dax schwächelt nach US-Jobdaten
Frankfurt/Main (dpa) - Erneut haben die US-Börsen am Freitag dem Dax die Richtung vorgegeben. Verheerende Arbeitsmarktdaten aus der weltgrößten Volkswirtschaft für den …
Dax schwächelt nach US-Jobdaten
Wirtschaft in Corona-Krise: Puma will Dividende streichen und Hauptversammlung digital abhalten
Deutschland ist aus wirtschaftlicher Sicht ein Autoland - die Corona-Krise trifft die Branche hart. Jetzt zieht auch ein Sportartikelhersteller Konsequenzen.
Wirtschaft in Corona-Krise: Puma will Dividende streichen und Hauptversammlung digital abhalten

Kommentare