Fußballclub geht an die Börse

ManU-Aktie: Ausgabekurs niedriger als erwartet

New York - Der Countdown für den lange angekündigten Börsengang des Fußballklubs Manchester United läuft: Am Freitag beginnt an der New Yorker Börse der Handel mit Aktien des englischen Rekordmeisters.

Der Ausgabepreis wurde am Donnerstag mit 14 Dollar angegeben. Er lag damit unter den ursprünglich erwarteten 16 bis 20 Dollar. Voraussichtlich werden 16,7 Millionen Wertpapiere des Premier-League-Klubs angeboten.

Mit dem Gang an die Börse will der 134 Jahre alte Verein vor allem seinen Schuldenberg von umgerechnet mehreren hundert Millionen Euro abbauen. Analysten warnen allerdings vor allzu hohen Erwartungen und halten den Klub für wirtschaftlich überbewertet. Für einen Erfolg des Börsengangs müsse Manchester United eher auf zahlungswillige Sportfans als auf kühl kalkulierende Finanzexperten als Anleger hoffen, sagte Sam Hamadeh von der Analysefirma PrivCo.

Die Red Devils von United waren in der vergangenen Saison bereits auf dem besten Weg zur Meisterschaft, mussten den Titel aber am letzten Spieltag an den Stadtrivalen City abtreten - den Verein, der in der abgelaufenen Spielzeit dank massiver finanzieller Unterstützung seitens des Besitzers aus Abu Dhabi zum Topklub avancierte.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare