Cowen: Irland wird keine EU-Hilfe beantragen

Dublin - Irland wird keine Finanzhilfen von der EU beantragen. Das bekräftigte Ministerpräsident Brian Cowen am Dienstag in Dublin.

Irland hat nicht um Hilfe aus dem EU- Rettungsmechanismus angefragt. Man habe jedoch anhaltend Kontakte mit internationalen Partnern, sagte Premierminister Brian Cowen am Dienstag in Dublin. Es sei nötig, die Märkte zu beruhigen. Eine Lösung sei nicht unmöglich.

Cowen sieht bereits Zeichen für Wirtschaftswachstum in Irland. Derzeit ringen die EU-Finanzminister in Brüssel um den richtigen Weg zur Unterstützung des finanziell angeschlagenen Mitgliedsstaates. Vor allem die Bankenkrise belastet den irischen Haushalt stark. Irland steckt in einer schweren Wirtschaftskrise und hat sich mit milliardenschweren Rettungsmaßnahmen für seine maroden Banken in Rekordschulden gestürzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare