Verstöße gegen Sanktionen

Crédit Agricole zahlt in den USA 800 Millionen Dollar Strafe

Washington - Wegen Verstößen gegen US-Sanktionen wird die französische Bank Crédit Agricole in den USA offenbar 800 Millionen Dollar (706 Millionen Euro) Strafe zahlen.

Die Bank habe die Zahlung wegen Verstößen gegen die US-Embargos gegen den Iran und den Sudan akzeptiert, verlautete am Montag aus informierten Kreisen. Der Vergleich wurde demnach mit dem US-Justizministerium, dem Finanzministerium, der Notenbank Fed und der New Yorker Finanzaufsicht DFS vereinbart und soll noch in dieser Woche öffentlich gemacht werden.

Die US-Behörden werfen der Bank den Angaben zufolge vor, zwischen 2003 und 2008 Milliardenbeträge auf Konten überwiesen zu haben, die von den US-Sanktionen gegen Länder wie den Iran, den Sudan und Kuba betroffen waren. Der Vergleich beinhalte nun, dass die Bank den Sachverhalt bestätige und zusage, keine ähnlichen Verstöße mehr zu begehen, hieß es. Im Gegenzug verzichteten die Behörden auf eine strafrechtliche Verfolgung. Die New Yorker Finanzaufsicht und Crédit Agricole äußerten sich auf Anfrage zunächst nicht dazu.

Wegen Verstößen gegen Sanktionen haben bereits mehrere Banken in den USA Millionenstrafen gezahlt, darunter die Commerzbank, die Schweizer Großbank UBS und die französische Bank BNP Paribas.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare