Credit Suisse erwartet Verlust - Fehlbewertungen

-

Zürich (dpa) - Die Schweizer Großbank Credit Suisse wird im ersten Quartal einen Verlust statt des angekündigten Gewinns ausweisen, vor allem weil einige Mitarbeiter Zahlen geschönt haben. Sie musste auch die Jahresbilanz 2007 revidieren.

Wegen absichtlicher Fehlbewertungen bei Anleihepapieren sei eine Reihe von Mitarbeitern entlassen oder beurlaubt worden, teilte Credit Suisse am Donnerstag in Zürich mit. Allerdings seien die Abschreibungen im Zuge der US-Hypothekenkrise etwas geringer ausgefallen als zunächst befürchtet. Sie belaufen sich nun auf insgesamt 2,86 Milliarden Franken (rund 1,8 Mrd Euro) und damit auf 200 Millionen Franken weniger als angenommen.

Von den Wertminderungen bei mit Immobilienkrediten besicherten Anleihepapieren entfallen 1,18 Milliarden Franken auf das Jahr 2007 und 1,68 Milliarden Franken auf das erste Quartal 2008. Der Gewinn 2007 wurde jetzt mit 7,8 Milliarden Franken angeben und damit um fast zehn Prozent nach unten korrigiert. An der Dividende von 2,50 Franken will die Bank aber festhalten.

Bis Ende Februar habe die Bank ungeachtet der Wertminderungen noch profitabel gearbeitet, hieß es. "Aufgrund der schwierigen Marktlage im März geht die Credit Suisse jedoch derzeit nicht davon aus, das erste Quartal 2008 mit einem Gewinn abzuschließen."

Vor vier Wochen hatte die Bank noch einen Gewinn im ersten Quartal dieses Jahres in Aussicht gestellt. Interne Untersuchungen im Februar hätten aber Manipulationen ans Tageslicht gebracht. Es gehe um "absichtliches Fehlverhalten einer kleinen Zahl von Händlern", sagte Bankchef Brady Dougan. "Dieser Vorfall ist absolut inakzeptabel", betonte er. Die bestehenden Kontrollen hätten sich als unwirksam erwiesen und sollen nun verschärft werden.

Ungeachtet des Durcheinanders bei den Bewertungen scheint die Credit Suisse von der Kreditkrise weniger in Mitleidenschaft gezogen als die Konkurrentin UBS. Die größte Schweizer Bank musste bereits 21 Milliarden Franken abschreiben und eine Kapitalerhöhung vornehmen. Außerdem schrieb die UBS 2007 erstmals rote Zahlen in Milliardenhöhe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht
Ein Ikea-Produkt zurückgeben, egal wie es aussieht und ob es schon benutzt ist? So einfach ist das künftig nicht mehr. Dem Möbel-Riesen geht es angeblich auch um den …
Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht
Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
EON und RWE wollen die RWE-Tochter Innogy zerschlagen und die Geschäfte neu aufteilen.
Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus
Lange wurde SAP für schwindende Profitabilität kritisiert, dann überraschte der Softwarekonzern mit einem unerwartet starken Anstieg. Nun legen die Walldorfer die …
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.