Credit Suisse erwartet Verlust - Fehlbewertungen

-

Zürich (dpa) - Die Schweizer Großbank Credit Suisse wird im ersten Quartal einen Verlust statt des angekündigten Gewinns ausweisen, vor allem weil einige Mitarbeiter Zahlen geschönt haben. Sie musste auch die Jahresbilanz 2007 revidieren.

Wegen absichtlicher Fehlbewertungen bei Anleihepapieren sei eine Reihe von Mitarbeitern entlassen oder beurlaubt worden, teilte Credit Suisse am Donnerstag in Zürich mit. Allerdings seien die Abschreibungen im Zuge der US-Hypothekenkrise etwas geringer ausgefallen als zunächst befürchtet. Sie belaufen sich nun auf insgesamt 2,86 Milliarden Franken (rund 1,8 Mrd Euro) und damit auf 200 Millionen Franken weniger als angenommen.

Von den Wertminderungen bei mit Immobilienkrediten besicherten Anleihepapieren entfallen 1,18 Milliarden Franken auf das Jahr 2007 und 1,68 Milliarden Franken auf das erste Quartal 2008. Der Gewinn 2007 wurde jetzt mit 7,8 Milliarden Franken angeben und damit um fast zehn Prozent nach unten korrigiert. An der Dividende von 2,50 Franken will die Bank aber festhalten.

Bis Ende Februar habe die Bank ungeachtet der Wertminderungen noch profitabel gearbeitet, hieß es. "Aufgrund der schwierigen Marktlage im März geht die Credit Suisse jedoch derzeit nicht davon aus, das erste Quartal 2008 mit einem Gewinn abzuschließen."

Vor vier Wochen hatte die Bank noch einen Gewinn im ersten Quartal dieses Jahres in Aussicht gestellt. Interne Untersuchungen im Februar hätten aber Manipulationen ans Tageslicht gebracht. Es gehe um "absichtliches Fehlverhalten einer kleinen Zahl von Händlern", sagte Bankchef Brady Dougan. "Dieser Vorfall ist absolut inakzeptabel", betonte er. Die bestehenden Kontrollen hätten sich als unwirksam erwiesen und sollen nun verschärft werden.

Ungeachtet des Durcheinanders bei den Bewertungen scheint die Credit Suisse von der Kreditkrise weniger in Mitleidenschaft gezogen als die Konkurrentin UBS. Die größte Schweizer Bank musste bereits 21 Milliarden Franken abschreiben und eine Kapitalerhöhung vornehmen. Außerdem schrieb die UBS 2007 erstmals rote Zahlen in Milliardenhöhe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umwelthilfe will Druck auf Bundesländer erhöhen
Viele Länder und Städte dürften bald Post bekommen von der Deutschen Umwelthilfe. Es geht um Maßnahmen für saubere Luft. Es drohen eine Klagewelle und Fahrverbote für …
Umwelthilfe will Druck auf Bundesländer erhöhen
Uber meldet weniger Verlust und Umsatzsprung
San Francisco (dpa) - Der Fahrdienstvermittler Uber hat seinen Verlust im zweiten Quartal verringert und seinen Umsatz kräftig gesteigert. Unter dem Strich fiel ein …
Uber meldet weniger Verlust und Umsatzsprung
Konzernchef Eder kritisiert Stahlbranche
Voestalpine-Chef Wolfgang Eder geht mit seiner eigenen Branche hart ins Gericht. Die Stahlindustrie verschließe mit Unterstützung der Politik die Augen vor ihren …
Konzernchef Eder kritisiert Stahlbranche
Ist Vanille bald das teuerste Gewürz der Welt?
Auf Madagaskar als größtem Vanille-Anbaugebiet der Welt läuft gerade die Ernte. Der Weltmarktpreis explodiert - und könnte Vanille schon bald zum teuersten Gewürz der …
Ist Vanille bald das teuerste Gewürz der Welt?

Kommentare