Credit Suisse machte letztes Jahr 6,7 Milliarden Gewinn

Zürich - Die Großbank Credit Suisse (CS) hat letztes Jahr einen Gewinn von gut 6,7 Milliarden Franken (4,6 Milliarden Euro) eingefahren.

Im Schlussquartal 2009 waren es knapp 800 Millionen Franken (550 Millionen Euro), wie die CS am Donnerstag bekanntgab. Der Ganzjahresausweis lag in den Erwartungen von Analysten, der Quartalsausweis dagegen darunter. Die Aktionäre sollen für 2009 gemäß Mitteilung eine Bardividende von zwei Franken je Aktie erhalten, verglichen mit je zehn Rappen für 2008.

Die Eigenkapitalrendite betrug 18,3 Prozent. Der CS flossen letztes Jahr Netto-Neugelder von insgesamt 44,2 Milliarden Franken zu, wovon 12,5 Milliarden Franken im vierten Quartal. Die Kernkapitalquote lag Ende 2009 bei 16,3 Prozent. Der Personalbestand verringerte sich im Vorjahresvergleich um 200 auf 47.600 Beschäftigte. CS-Konzernchef Brady Dougan beurteilte das Jahresresultat als gut, wie er in der Mitteilung zitiert wurde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare