Creditreform: Mittelstand hat Krise überwunden

München - Der deutsche Mittelstand beurteilt seine Geschäfte so gut wie seit drei Jahren nicht mehr. Immer mehr Unternehmen bewerten die aktuelle Geschäftslage als gut oder sogar sehr gut.

“Die Rückkehr zum Vorkrisenniveau scheint geglückt“, sagte Helmut Rödl, Vorstandsmitglied der Wirtschaftsauskunftei Creditreform, am Mittwoch in München. Bei der zweimal jährlich durchgeführten Umfrage zur Wirtschaftslage habe fast die Hälfte der gut 4000 befragten Unternehmen die aktuelle Geschäftslage als gut oder sehr gut bewertet, sagte Rödl. Im vergangenen Herbst habe sich nur jedes dritte Unternehmen so positiv geäußert.

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

So konnte der Stimmungsindikator zur aktuellen Geschäftslage den bereits im Frühjahr beobachteten Aufwärtstrend fortsetzen und kletterte von 41,1 auf 43,3 Punkte. Die gute Entwicklung macht sich auch in den Personalplanungen und am Arbeitsmarkt bemerkbar. So habe der Mittelstand seit Frühjahr 2010 rund 200 000 Arbeitsplätze geschaffen. Vorreiter bei Neueinstellungen war dabei das Baugewerbe, gefolgt vom Dienstleistungssektor.

Sehr zuversichtlich sehen die Firmen auch die kommenden Monate. Ein Drittel der befragten Unternehmen erwartet einen Umsatzanstieg, lediglich jeder Zehnte rechnet mit einem Umsatzrückgang. Besonders deutlich zeigt sich die gute Stimmungslage im Mittelstand bei den Ertragserwartungen. Mit plus 20,9 Punkten kletterte der Stimmungsindikator auf den höchsten Wert der vergangenen zehn Jahre. “Diese Aufhellung der Ertragsperspektiven im Mittelstand macht Mut, dass es den Unternehmen in der jetzigen Boomphase gelingt, genügend Reserven für die nächste Abschwächung aufzubauen“, sagte Rödl.

Auch die Investitionstätigkeit dürfte in den kommenden Monaten wieder deutlich in Schwung kommen. Fast die Hälfte der Firmen plant in den kommenden Monaten Investitionen. Nach der Zurückhaltung während der Krise hätten viele Unternehmen Nachholbedarf. Die stärkste Investitionsbereitschaft sei bei den Dienstleistern und in der Industrie festzustellen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.