Cromme dementiert Spekulationen

Siemens: - München - Der neue Siemens-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme will die Wogen in der Siemens-Führungskrise glätten. Am Montag trat Cromme Spekulationen um einen Vorstandsumbau sowie um die Nachfolge von Konzernchef Klaus Kleinfeld entgegen.

Berichte über Überlegungen zur Struktur des Vorstandes seien ebenso falsch wie Spekulationen über geheime Absprachen mit IG-Metall-Vize Berthold Huber, erklärte Cromme Aufsichtsratskreisen zufolge in einem Brief. "Auch die Namen möglicher Kandidaten für den Vorstandsvorsitz sind frei erfunden", wurde Cromme zitiert.

Die seit Monaten schwelende Korruptionsaffäre bei dem Unternehmen hat unterdessen auch in der Konzernkommunikation personelle Konsequenzen. Siemens gab die Ablösung von Kommunikationschef Janos Gönczöl bekannt, der das Unternehmen Ende Mai "auf eigenen Wunsch" verlasse. Nachfolger wird Stephan Heimbach, der zuletzt die Abteilung "Corporate Messages" leitete. "Die Gestaltung der Kommunikation in dieser turbulenten, durch viele Gerüchte und Spekulationen geprägten Zeit war nicht immer einfach", erklärte Gönczöl. "Mit diesem Schritt erhoffe ich mir, dass auch die Kommunikation wieder in ein ruhigeres Fahrwasser gelangt."

Wegen der Bestechung zweier Geschäftsführer des italienischen Stromkonzerns Enel hat indes im Darmstädter Siemens-Korruptionsprozess die Staatsanwaltschaft Freiheitsstrafen für die angeklagten Ex-Siemens-Manager gefordert. Siemens selbst soll 98 Millionen Euro Gewinn aus dem Enel-Geschäft an die Staatskasse abführen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in USA ab
Eigentlich ging es bei diesem Rechtsstreit nur um ein manipuliertes Dieselauto, doch Affentests und Nazi-Assoziationen sorgten für viel Wirbel. Kurz vor dem …
VW wendet Abgas-Prozess in USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare