Bewaffneter Raubüberfall auf Bäckerei - Täter flüchtig

Bewaffneter Raubüberfall auf Bäckerei - Täter flüchtig

Cromme hofft auf baldige Aufklärung der Siemens-Korruptionsaffäre

München - Die Aufklärung der Schmiergeldaffäre beim Münchner Siemens-Konzern könnte nach Darstellung des Siemens- Aufsichtsratschefs Gerhard Cromme im Frühjahr in den Grundzügen abgeschlossen sein. Nach Angaben der "Welt am Sonntag" hofft Cromme, bis dahin ein umfassendes Dossier der Siemens-Ermittler der US- Kanzlei Debevoise zu erhalten.

Er habe von den Ermittlern neue "substanzielle und gravierende Hinweise" erhalten, die die Aufklärung enorm voranbringen könnten, sagte Cromme der Zeitung. "Noch sind wir also nicht durch", fügte er hinzu.

Cromme sagte, die Schmiergeldzahlungen seien keine Einzelfälle gewesen. Stattdessen habe es eine systematische Korruption gegeben, die auch dem Aufsichtsrat verheimlicht worden sei. Der Vorstand habe dem Aufsichtsrat immer nur von Einzelfällen berichtet, denen nachgegangen werde und die abgestellt wurden. "Im Nachhinein müssen wir als Aufsichtsrat aber feststellen, dass diese Schilderung nicht zutreffend war", kritisierte er.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Fahnder durchsuchen weitere deutsche Autobauer
Nach BMW bekommen nun auch Daimler, VW und Audi Besuch von Fahndern der EU-Kommission. Es geht um den Verdacht, dass es jahrelang wettbewerbswidrige Absprachen gab.
EU-Fahnder durchsuchen weitere deutsche Autobauer
Billigeres Kerosin lässt Flugticketpreise sinken
Frankfurt/Köln (dpa) - Unmittelbar vor Ende des Flugbetriebs bei Air Berlin ist das Fliegen in Deutschland und Europa noch einmal deutlich billiger geworden.
Billigeres Kerosin lässt Flugticketpreise sinken
Hannover Rück: Kfz-Versicherung wird 2018 teurer
Baden-Baden (dpa) - Autobesitzer in Deutschland müssen sich nach Einschätzung der Hannover Rück 2018 auf weiter steigende Versicherungsprämien einstellen.
Hannover Rück: Kfz-Versicherung wird 2018 teurer
Kaspersky wirbt mit „Transparenzinitiative“ um Vertrauen
US-Regierung und Geheimdienste verbannen die russische Antiviren-Software Kaspersky systematisch von den Behördenrechnern. Mit dem Rücken an der Wand öffnet Kaspersky …
Kaspersky wirbt mit „Transparenzinitiative“ um Vertrauen

Kommentare