Es geht um 350 Millionen Euro

Cum-Ex-Deals: Größter deutscher Verdachtsfall

München - Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt nach einem Bericht wegen Steuerhinterziehung in Höhe von fast 350 Millionen Euro bei Cum-Ex-Aktiengeschäften eines Kapitalanlagefonds.

Das Verfahren richte sich gegen fünf heutige und frühere Verantwortliche mehrerer Gesellschaften dieses Fonds, meldeten „Süddeutsche Zeitung“ (Montag), NDR und WDR. Dem Bericht zufolge handelt es sich um den bislang größten Verdachtsfall in Deutschland bei solchen Aktiendeals. Der namentlich nicht genannte Fonds bestreite die Vorwürfe. Die Staatsanwaltschaft habe bestätigt, dass ein Cum-Ex-Verfahren laufe, aber wegen des Steuergeheimnisses keine Details genannt.

Von einem Cum-Ex-Geschäft spricht man, wenn Papiere rund um den Dividendenstichtag - meist die Hauptversammlung - schnell hintereinander ge- und wieder verkauft werden. Dabei kann es zur mehrfachen Erstattung von Kapitalertragssteuern kommen.

Im konkreten Fall sollen die Fondsbetreiber dem Bericht zufolge vor Jahren für mehrere zehn Milliarden Euro Aktien mit (Cum) und ohne (Ex) Dividendenanspruch gehandelt haben. In dem Verfahren werde nun geprüft, ob das Finanzamt München und das Bundeszentralamt für Steuern in Bonn mit Tricks und Täuschungsmanövern verleitet wurden, eine nur einmal abgeführte Kapitalertragssteuer mehrmals zu erstatten. Ein Fonds-Anwalt weise dies zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht
Ein Ikea-Produkt zurückgeben, egal wie es aussieht und ob es schon benutzt ist? So einfach ist das künftig nicht mehr. Dem Möbel-Riesen geht es angeblich auch um den …
Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht
Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
EON und RWE wollen die RWE-Tochter Innogy zerschlagen und die Geschäfte neu aufteilen.
Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus
Lange wurde SAP für schwindende Profitabilität kritisiert, dann überraschte der Softwarekonzern mit einem unerwartet starken Anstieg. Nun legen die Walldorfer die …
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.