+
Logo der Drogerie- und Apothekenkette CVS in Hialeah, USA. Foto: Alan Diaz

69-Milliarden-Deal

CVS will US-Krankenversicherer Aetna schlucken

Eine riesige Übernahme könnte den US-Pharma- und -Versicherungsmarkt kräftig umwälzen. Für fast 70 Milliarden Dollar will die Apothekenkette CVS den Krankenversicherer Aetna kaufen. Damit würden zwei Schwergewichte unter hohem Konkurrenzdruck die Kräfte bündeln.

Woodsocket/Hartford (dpa) - Mega-Deal im US-Gesundheitssektor: Die Drogerie- und Apothekenkette CVS will den Krankenversicherer Aetna für rund 69 Milliarden Dollar (58 Mrd Euro) übernehmen.

Eine entsprechende Einigung gaben die US-Konzerne in der Nacht auf Montag bekannt. CVS will demnach 207 Dollar je Aetna-Aktie zahlen. 145 Dollar sollen bar fließen, der Rest in eigenen Anteilscheinen.

Inklusive übernommener Schulden beziffern die Unternehmen den Kaufpreis auf 77 Milliarden Dollar. Es handelt sich damit um eine der bislang größten Übernahmen des Jahres. CVS und Aetna rechnen damit, den Deal in der zweiten Jahreshälfte 2018 abzuschließen. Aktionäre und Aufsichtsbehörden müssen allerdings noch zustimmen.

Anleger reagierten zunächst verhalten. CVS-Aktien lagen am Montag vorbörslich mit 1,7 Prozent im Minus, Aetnas Papiere legten um 2,9 Prozent zu. Allerdings kommt der Fusionsplan auch nicht überraschend, US-Medien hatten bereits seit Wochen von Gesprächen berichtet.

Nicht zuletzt, weil der Online-Riese Amazon dem Einzelhandel zusetzt, steht CVS unter wachsendem Konkurrenzdruck. Für zusätzliche Nervosität sorgten zuletzt Spekulationen, Amazon könnte auch direkt ins Pharmageschäft einsteigen. Laut US-Medien soll der Konzern bereits Gespräche mit Generikaherstellern geführt haben.

Durch den Kauf von Aetna, das über 22 Millionen Versicherte hat, könnte CVS die Abhängigkeit vom Einzelhandel verringern und sein Geschäft künftig deutlich breiter aufstellen. Die rund 9700 Filialen und etwa 1100 Ambulanzen zählende Kette will Kunden so Medikamente, Versicherungsschutz und Erstversorgung aus einer Hand bieten.

Die Fusion werde Ärzte, Apotheken und Versicherung zusammenbringen und so eine günstigere und einfachere Gesundheitsvorsorge-Plattform für Verbraucher schaffen, kündigte CVS-Chef Larry J. Merlo an. Dabei setzt der Manager insbesondere auf Aetnas umfassenden Schatz an Kundendaten. Der Zukauf soll als eigenständige Sparte unter dem Konzerndach bestehen bleiben, Aetna-Chef Mark T. Bertolini und zwei weitere Direktoren sollen künftig den CVS-Verwaltungsrat verstärken.

Auch der US-Versicherungsmarkt ist hart umkämpft, weshalb Branchengrößen wie Aetna schon länger nach Fusionspartnern Ausschau halten. Erst im Januar 2017 musste der Konzern wegen Bedenken der US-Kartellwächter die milliardenschwere Übernahme des Rivalen Humana abblasen. Wenige Wochen später war auch der geplante Milliardenkauf des Krankenversicherers Cigna durch den größeren Konkurrenten Anthem wegen kartellrechtlicher Verstöße gerichtlich untersagt worden.

Ob die Wettbewerbshüter dem Aetna-Kauf durch CVS zustimmen, bleibt abzuwarten. Nach Einschätzung von Experten dürften die Chancen diesmal jedoch besser stehen, da es um einen sogenannten vertikalen Zusammenschluss zweier Konzerne geht, die nicht in direkter Konkurrenz stehen. Analysten gehen davon aus, dass Arzneimittelkosten und Versicherungsbeiträge dadurch tendenziell eher sinken könnten.

Mitteilung der Unternehmen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
Siemens hält in der Kraftwerksparte an seinem Sparkurs fort - nun im Einvernehmen mit der Gewerkschaft. Die IG Metall konnte durchsetzen, dass in Deutschland mehr …
Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Brüssel (dpa) - Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen sieht der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, weiter erheblichen Reformbedarf in Europa.
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
Die Deutsche Bank bekommt von der Finanzaufsicht einen Sonderaufpasser verordnet. Er soll darüber wachen, dass Deutschlands größtes Geldhaus Geldwäsche ausreichend …
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus
Bald sollen Millionen Dieselbesitzer Klarheit bekommen. Regierung und Autoindustrie ringen aber noch um neue Maßnahmen gegen Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft in …
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus

Kommentare