Dachser baut Luft- und Seefracht aus

- München - Der Logistikkonzern Dachser baut sein Geschäft mit der Luft- und Seefracht massiv aus und schafft 1600 neue Arbeitsplätze in diesem Bereich. Der Umsatz in der Sparte solle von 431 Millionen Euro bis 2011 auf eine Milliarde Euro wachsen, sagte Dachser-Chef Bernhard Simon am Mittwoch in München. "Wir wollen an den wichtigen Standorten der Welt die Dachser-Fahne einstoßen." Das Wachstum will Dachser zu einem Großteil aus eigener Kraft und zu einem geringeren Teil durch Übernahmen erreichen.

Obwohl die meisten der neuen Arbeitsplätze im Ausland entstehen, erwartet das Unternehmen auch in Deutschland positive Auswirkungen. Bereits im vergangenen Jahr habe Dachser hier zu Lande fast 500 neue Stellen geschaffen. Am Firmensitz in Kempten hält der Konzern trotz der globalen Strategie fest. "Kempten ist unsere weltweite Schaltzentrale", sagte Simon, der der Enkel des Firmengründers Thomas Dachser ist. Bei der Frage des Standorts gehe es auch um Loyalität. In Deutschland beschäftigt Dachser rund 8000 der weltweit 13 400 Mitarbeiter.

Kerngeschäft von Dachser ist der Transport von Sammelgut. Die Sparte Luft- und Seefracht steuerte im vergangenen Jahr 19 Prozent zum Konzernumsatz von 2,8 Milliarden Euro bei. Durch die geplante Expansion solle der Anteil bis 2011 auf 25 Prozent steigen. Die Zahl der weltweiten Standorte in dem Bereich soll auf 145 verdoppelt werden. Allein in Asien sind 30 neue geplant. Zukäufe plant der Konzern vor allem in Indien, Brasilien, Thailand oder Malaysia.

Als globalen Spitzenreiter im Logistik-Geschäft sieht Simon den Konzern aber auch in Zukunft nicht. "Wir sind nicht größenwahnsinnig". Auch die Zukäufe sollten mit Augenmaß erfolgen. "Es ist einer der Vorteile von Familienunternehmen, dass man nicht die Storys für die Börse schreiben muss."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russischer Mittelstreckenjet MS-21 hebt erstmals ab
Irkutsk (dpa) - Der neue russische Mittelstreckenjet MS-21 hat nach einigen Verzögerungen seinen ersten Testflug absolviert.
Russischer Mittelstreckenjet MS-21 hebt erstmals ab
Produktionsstopp: BMW-Werke warten auf Teile von Bosch
Ein fehlendes Gussteil bringt die Fließbänder von BMW ins Stocken. Anstatt Autos zu bauen, machen die Beschäftigten Wartungsarbeiten - oder Urlaub. Das könnte teuer …
Produktionsstopp: BMW-Werke warten auf Teile von Bosch
Dax kämpft um jeden Punkt
Frankfurt/Main (dpa) - Nach seinem zuletzt recht lustlosen Lauf fehlen dem deutschen Aktienmarkt weiter frische Impulse. Der Dax ringt um jeden Punkt.
Dax kämpft um jeden Punkt
Mit diesem Jet greift Russland Airbus und Boeing an
Ein Prototyp des kommerziellen russischen Mittelstreckenflugzeugs Irkut MC-21 hat erfolgreich seinen ersten Testflug absolviert.  Er steht für die Hoffnung auf ein …
Mit diesem Jet greift Russland Airbus und Boeing an

Kommentare