Daimler-CEO Ola Källenius lehnt sich an den neuen vollelektrischen Mercedes EQS an.
+
Daimler CEO-Ola Källenius glaubt anlässlich der Premiere des vollelektrischen Mercedes EQS an einen schnelleren Durchbruch von E-Autos.

Durchbruch der Technologie

Daimler-CEO hinterfragt E-Auto-Strategie des Konzerns - „vielleicht zu konservativ“

  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

Daimler drückt bei E-Autos aufs Tempo und verbannt Verbrenner früher als angedacht. CEO Ola Källenius glaubt dabei, dass sich die E-Mobilität schneller durchsetzt als angenommen.

Stuttgart - Die Daimler AG hielt lange Zeit nicht allzu viel von der E-Mobilität. Konkurrenten wie Tesla gab das die Möglichkeit, mit eigenen E-Autos davonzuziehen. Doch inzwischen setzt auch Daimler voll auf E-Autos, hat aber einiges an Rückstand nachzuholen. Daimler-CEO Ola Källenius glaubt sogar, dass sich E-Mobilität schneller durchsetzen könnte, als angenommen. Wie BW24* berichtet, stellt der Daimler-Chef deshalb die E-Auto-Pläne des Konzerns infrage.

Die Daimler AG hat mit dem Mercedes EQS eine erste elektrische Luxuslimousine veröffentlicht. Damit will der Konzern auch Konkurrent Tesla angreifen (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare