+
Mercedes-Mitarbeiter fertigen in Sindelfingen Fahrzeuge der S-Klasse. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv

Daimler-Aktionären winkt bei Hauptversammlung Rekorddividende

Berlin (dpa) - Am Geschäftsverlauf des Autobauers Daimler dürften die Aktionäre in diesem Jahr auf der Hauptversammlung in Berlin wenig auszusetzen haben.

Zwar hatten die eher vorsichtigen Aussichten für das laufende Geschäftsjahr die Anleger im Februar verschreckt. Nach einem Rekordjahr will der Konzern seine Anteilseigner aber mit einer deutlich erhöhten Dividende von 3,25 Euro (Vorjahr: 2,45 Euro) belohnen.

Mehr Gesprächsstoff könnte bei der heutigen Aktionärsversammlung der Dieselskandal bei Volkswagen liefern. In dessen Zuge hatten Umweltorganisationen immer wieder hohe Abgaswerte bei Fahrzeugen von Daimler kritisiert. Der Konzern weist die Vorwürfe zurück. Auch die Vertragsverlängerung des 73 Jahre alten Aufsichtsratschefs Manfred Bischoff, der sich zur Wiederwahl stellt, sehen manche Aktionäre kritisch.

Website Daimler

Börseninfo Daimler

Daimler zur Hauptversammlung

Gegenanträge zur Hauptversammlung

Tagesordnung Hauptversammlung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Im Konflikt um Zölle verkeilen sich die USA und die EU ineinander. Angesichts des mächtigen Gegners dringt die Bundesregierung auf Geschlossenheit in der Europäischen …
Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne
Der Mann, der Fiat und Chrysler rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun endet die 14-jährige Erfolgsgeschichte von Sergio Marchionne schon jetzt - …
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne

Kommentare