+
Die Daimler-Finanztochter und der Versicherungskonzern Allianz bauen ihre Zusammenarbeit aus. Beide Seiten schlossen ein Kooperationsabkommen für das weltweite Autoversicherungsgeschäft ab.

Daimler und Allianz bauen Kooperation aus

Berlin - Die Daimler-Finanztochter und der Versicherungskonzern Allianz bauen ihre Zusammenarbeit aus. Beide Seiten schlossen ein Kooperationsabkommen für das weltweite Autoversicherungsgeschäft ab.

Das teilte die Daimler Financial Services AG und die Allianz am Dienstag mit. Auf Basis der Vereinbarung übernehme die Allianz das Kfz-Versicherungsgeschäft für Daimler- Fahrzeuge in Italien. In mehreren osteuropäischen Ländern und in Australien gibt es bereits eine solche Partnerschaft. Bei Ausschreibungen in den rund 40 Auslandsmärkten von Daimler Financial Services werde die Allianz künftig als “bevorzugter Partner“ für die Kfz-Versicherung und Garantieversicherung angesehen, hieß es.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare