+
Daimler baut 2010 Stellen ab.

Daimler baut auch 2010 Stellen ab

Stuttgart - Der Autobauer Daimler will auch im kommenden Jahr Arbeitsplätze abbauen. Sprecher Jörg Howe sagte in Stuttgart, es habe das ganze Jahr immer wieder Ausscheidungsvereinbarungen auf freiwilliger Basis gegeben.

“Das wird auch so fortgeführt.“ In Deutschland waren Ende September bei dem Konzern 163.500 Mitarbeiter beschäftigt. Das waren 5.200 weniger als im Vorjahreszeitraum. Durch eine Äußerung von Konzernchef Dieter Zetsche hatten die Spekulationen über einen weiteren Stellenrückgang bei dem Unternehmen neue Nahrung bekommen. “Es ist eine Frage, wie wir aus der Krise kommen. Wir müssen realistisch sein, die Beschäftigtenzahlen werden 2010 nennenswert rückläufig sein,“ war Zetsche von der “Südwest Presse“ zitiert worden.

Lesen Sie auch:

Daimler wegen Bluttests im Visier der Datenschützer

Datenschützer rügen Autobauer Daimler

Eine Betriebsratssprecherin wollte sich zu möglichen Plänen über einen größeren Stellenabbau nicht äußern. Wenn das Unternehmen Personal verringern wolle, könne dies nur auf freiwilliger Basis passieren und über die natürliche Fluktuation, sagte Sprecherin Silke Ernst. Bei dem Autobauer sind betriebsbedingte Entlassungen bis Ende 2011 ausgeschlossen. Der Konzern hatte wegen der Absatzkrise einen massiven Sparkurs angekündigt. Bislang sind 3,5 Milliarden Euro eingespart worden.

Im dritten Quartal hatte der Hersteller einen Mini-Gewinn von 56 Millionen Euro nach Steuern eingefahren. Im ersten Halbjahr hatte Daimler noch einen Verlust von rund 2,3 Milliarden Euro ausgewiesen. Bei dem Konzern sind zurzeit 27.400 Beschäftigte in Deutschland in Kurzarbeit, für 89.000 Mitarbeiter gilt eine Arbeitszeitverkürzung ohne Lohnausgleich.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schärfere EU-Regeln für Bio-Lebensmittel verabschiedet
Der Hunger auf Bio-Produkte wächst. Die EU will diese Lebensmittel noch strenger kontrollieren. Auch Öko-Bauern sollen in die Pflicht genommen werden und ihre Produkte …
Schärfere EU-Regeln für Bio-Lebensmittel verabschiedet
Großes Interesse an neuer Fünf-Euro-Sondermünze
Frankfurt/Berlin (dpa) - Die Ausgabe einer weiteren Fünf-Euro-Sondermünze hat Münzsammler in Scharen gelockt. Unter anderem vor der Filiale der Deutschen Bundesbank in …
Großes Interesse an neuer Fünf-Euro-Sondermünze
Großbritannien kämpft gegen Plastik - und will diese beliebten Produkte verbieten
London will ernst machen mit einem Verbot von Plastikmüll - und zwei  Wegwerf-Produkte verbieten, die jeder benutzt. 
Großbritannien kämpft gegen Plastik - und will diese beliebten Produkte verbieten
Wirtschaftsboom in Deutschland geht weiter - dennoch warnen Experten vor der Zukunft
Trotz des seit Jahren anhaltenden Wirtschaftsaufschwung in Deutschland mehren sich nach Einschätzung führender Forscher die Risiken: „Die Luft wird dünner“, warnt der …
Wirtschaftsboom in Deutschland geht weiter - dennoch warnen Experten vor der Zukunft

Kommentare