+
Das Logo von Mercedes-Benz. Der Betriebsratschef von Daimler fordert in der Diesel-Debatte mehr Druck auch auf ausländische Autohersteller. Foto: Arno Burgi

Diesel-Debatte

Daimler-Betriebsratschef will Update-Pflicht

Stuttgart (dpa) - Daimler-Betriebsratschef Michael Brecht fordert in der Diesel-Debatte mehr Druck auch auf ausländische Autohersteller. "Die Politik muss bei den Nachbesserungen selbstverständlich alle in die Pflicht nehmen, die in Deutschland Autos verkaufen.

Alle müssen ihren Teil dazu beitragen", sagte Brecht der Branchenzeitung "Automobilwoche". Notfalls müsse Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) politischen Druck ausüben oder sich für europäische Lösungen einsetzen. Es gäbe schnellere und größere Effekte, wenn von allen Software-Updates verlangt würden. "Was derzeit passiert, ist jedenfalls nicht fair gegenüber der deutschen Industrie, die dadurch Wettbewerbsnachteile erleidet", sagte Brecht.

Scheuer hatte kürzlich angekündigt, Daimler wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung zum Rückruf von europaweit rund 774.000 Diesel-Fahrzeugen zu zwingen. Der Autobauer, der bislang bestritten hat, dass die Funktionen illegal sind, will insgesamt rund drei Millionen Fahrzeuge per Software-Update nachrüsten. Brecht forderte ein klares Bekenntnis der Politik zum Diesel. "Ohne ihn werden wir die Klimaschutzziele nicht erreichen können", sagte er.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nabu: Weniger Umweltbelastung durch Kreuzfahrtschiffe
Seit Jahren kritisiert der Naturschutzbund Deutschland die Kreuzfahrtindustrie. Die Umweltschützer bewerten, welche Schiffe in puncto Abgasreinigung oder schadstoffarme …
Nabu: Weniger Umweltbelastung durch Kreuzfahrtschiffe
Kuriose Neuerung bei dm: So reagiert der Drogerie-Riese auf den Druck von Aldi und Lidl 
dm muss reagieren. Aldi und Lidl verkaufen zunehmend Produkte, die früher dem Drogerie-Discounter vorbehalten waren. Mit einer kuriosen Neuerung will dm nun bei den …
Kuriose Neuerung bei dm: So reagiert der Drogerie-Riese auf den Druck von Aldi und Lidl 
Viele Schweinebauern denken ans Aufgeben
Die Schweinelobby schlägt Alarm: Jeder zweite Sauenhalter wolle in den nächsten Jahren das Handtuch werfen. Noch mehr Ferkel als bisher könnten dann aus dem Ausland …
Viele Schweinebauern denken ans Aufgeben
VW kündigt Beherrschungsvertrag mit MAN
München (dpa) - Die Nutzfahrzeuge-Tochter von Volkswagen kündigt den Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit MAN. Diese werde zum 1. Januar 2019 wirksam, teilte …
VW kündigt Beherrschungsvertrag mit MAN

Kommentare