+
Daimler-Chef Dieter Zetsche hat die deutschen Maut-Pläne kritisiert.

Forderung nach gesamteuropäischer Lösung

Daimler-Boss Zetsche: Maut "eher populistisch"

Stuttgart - Daimler-Chef Dieter Zetsche lehnt die geplante Pkw-Maut ab. Er plädiert für eine gesamteuropäische Maut-Lösung.

"Die Pkw-Maut halte ich eher für populistisch als für rational nachvollziehbar", sagte Zetsche der "Bild am Sonntag". Er könne "zwar verstehen, wenn man sich über die Maut in Nachbarländern ärgert". Es sei aber "falsch", hier "Gleiches mit Gleichem zu vergelten". Zetsche riet davon ab, eine nur für Deutschland geltende Maut einzuführen. "Wenn überhaupt, brauchen wir eine europäische Lösung", sagte der Daimler-Chef der Zeitung.

Zetsche warf der Bundesregierung allgemein vor, keine Impulse zu liefern und damit die deutsche Wirtschaft zu schwächen: "Ich sehe kaum Initiativen der Großen Koalition, die aus wirtschaftlicher Sicht in die richtige Richtung gehen." Die Wettbewerbsstärke der deutschen Wirtschaft sei "kein Naturgesetz". Es habe zuletzt "eine Reihe von neuen Gesetzen" gegeben, die die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft nicht gestärkt hätten. Zetsche verwies auf die jüngste Rentenreform, Belastungen durch die Energiewende und "Defizite in der Infrastruktur".

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hatte Anfang Juli sein Konzept für eine Pkw-Maut in Deutschland vorgestellt. Die Abgabe will der Minister über ein Vignettensystem eintreiben. Der Preis für eine Jahresvignette soll abhängig von Motorgröße, Alter des Autos und Umweltverträglichkeit berechnet werden. Deutsche Halter sollen über einen Freibetrag in der Kfz-Steuer entlastet werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieselautos: BMW weist Manipulationsvorwürfe zurück
BMW hat seine eigenen Dieselmodelle gegen Vorwürfe der Abgasmanipulation verteidigt und die jüngsten Kartellvorwürfe im Zusammenhang mit den Reinigungssystemen …
Dieselautos: BMW weist Manipulationsvorwürfe zurück
Kartell-Vorwürfe: VW-Betriebsrat fordert Aufklärung 
Der Bericht über eine mögliche Absprache zwischen den deutschen Autobauern sorgt für Unruhe in den Betrieben: Der VW-Betriebsrat fordert nun umfassend informiert zu …
Kartell-Vorwürfe: VW-Betriebsrat fordert Aufklärung 
Angebliches Autokartell: Grüne wollen Sondersitzung des Verkehrsausschusses
Nach dem „Spiegel“-Bericht über ein womöglich seit vielen Jahren bestehendes Kartell deutscher Autobauer fordern die Grünen eine Sondersitzung des Verkehrsausschusses im …
Angebliches Autokartell: Grüne wollen Sondersitzung des Verkehrsausschusses
EU-Kommission prüft Kartellvorwürfe gegen Autohersteller
In der Autoindustrie könnte sich der nächste Skandal anbahnen. Laut "Spiegel" haben Konzerne über Jahre hinweg Absprachen im Geheimen getroffen und Kunden geschädigt. 
EU-Kommission prüft Kartellvorwürfe gegen Autohersteller

Kommentare