Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 

Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 
+
Dieter Zetsche will Daimler nicht zur verlängerten Werkbank der Digitalbranche machen. Foto: Uwe Anspach

Daimler-Chef offen für Zusammenarbeit mit Google & Co.

Google hat schon ein Auto gebaut, Apple werden ebenfalls Pläne nachgesagt. Der VW-Betriebsrat ist auf der Hut, Daimler bietet sich als möglicher Partner für die Tech-Riesen an. Zum Zulieferer wollen sich beide Konzerne aber nicht degradieren lassen.

Stuttgart (dpa) - Daimler-Chef Dieter Zetsche bringt Gemeinschaftsunternehmen mit Digitalkonzernen wie Google und Apple ins Gespräch.

"Eine Option könnte sein, dass die Autos in einem Joint Venture entstehen und wir diese dann bauen. Aber ich spreche hier rein fiktiv", sagte Zetsche dem Wirtschaftsportal dub.de mit Blick auf mögliche Ambitionen der beiden US-Tech-Konzerne in der Autobranche.

Google hat bereits ein selbstfahrendes Auto entwickelt, der iPhone-Hersteller Apple arbeitet Medienberichten zufolge an einem eigenen Elektroauto. In der Branche ist umstritten, wie tief die US-Konzerne ins Gehege der etablierten Autohersteller eindringen wollen. "Auf der einen Seite gibt es Felder der Zusammenarbeit mit diesen Firmen", sagte Zetsche. "Auf der anderen Seite kann es sein, dass wir um den gleichen Kunden mit unterschiedlichen Produkten buhlen."

Zetsche will Daimler jedenfalls nicht zur verlängerten Werkbank der Digitalbranche machen. "Wir wollen keine Lieferanten werden, die keinen direkten Kundenkontakt mehr haben und Hardware an Dritte liefern", sagte er auf die Frage, ob es denkbar wäre, dass Daimler für Google oder Apple Autos produzieren würde.

Auch VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh warnt davor, sich zum Zulieferer für die großen Tech-Unternehmen machen zu lassen. "Wir müssen die Kräfte im Konzern bündeln, wenn wir nicht wollen, dass Google oder der chinesische Alibaba-Konzern irgendwann bei uns Autos bestellen, um sie mit ihren digitalen Systemen auszustatten", sagte Osterloh der "Wolfsburger Allgemeinen Zeitung" (Freitag).

Das Geld werde künftig immer stärker mit der Software verdient. "Deshalb glauben wir als Betriebsrat, dass Volkswagen hier weitere Anstrengungen machen muss", sagte Osterloh.

Interview bei dub.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

85 Prozent der Ex-Air-Berliner haben wieder einen Job
Berlin (dpa) - Ein knappes Jahr nach der Insolvenz der Air Berlin haben nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" rund 85 Prozent der ehemals 8000 Beschäftigten der …
85 Prozent der Ex-Air-Berliner haben wieder einen Job
EU prüft Vergeltung für mögliche US-Autozölle
Berlin (dpa) - Die Europäische Union hat weitere Vergeltungsmaßnahmen in der Schublade, falls US-Präsident Donald Trump den Handelsstreit etwa mit Strafzöllen auf Autos …
EU prüft Vergeltung für mögliche US-Autozölle
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Probleme mit neuen Abgastests
Der neue Abgastest WLTP bringt Volkswagen in die Bredouille: Die gleiche Mannschaft, die nach dem "Dieselgate" aufräumen soll, muss sich auch mit neuen Abgastests …
Probleme mit neuen Abgastests

Kommentare