Daimler-Chef Zetsche: Chrysler war kein Verlustgeschäft

- Stuttgart/Frankfurt - "In den letzten sechs, sieben Jahren war das Risiko einer feindlichen Übernahme zu keinem Zeitpunkt so gering wie heute", sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche dem Nachrichtenmagazin "Focus". Damit wiedersprach er Spekulationen seit der Trennung von Chrysler vor wenigen Tagen.

Zugleich wies Zetsche Vorwürfe zurück, die Fusion habe dem Stuttgarter Autokonzern 1998 einen Milliardenschaden gebracht. "Bei dem Merger ist kein Geld geflossen", sagte Zetsche der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Es seien lediglich Aktien zwischen Unternehmen getauscht worden. Allerdings hätten die Aktionäre kein optimales Geschäft gemacht.

Zetsche erklärte auch, warum das Unternehmen künftig nur noch Daimler AG statt Daimler-Benz heißen soll: "Weil wir glauben, dass dies eine Chance ist, klar zwischen Unternehmensmarke und Produktmarken zu trennen. Der Name Benz sei tagtäglich in tausenden Produkten der Marke Mercedes-Benz präsent, sagte Zetsche.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps Eigentor gegen BMW
Verlieren die Deutschen Autobauer ihren zweitwichtigsten Exportmarkt USA? Vielleicht. Doch vor allem hat Donald Trump mit seinem Rundumschlag gegen die deutsche …
Trumps Eigentor gegen BMW
Trotz Terror: Neuer weltweiter Touristenrekord
Madrid (dpa) - Anschläge und internationale Konflikte haben Urlauber in weiten Teilen der Welt im vergangenen Jahr nicht von Reisen ins Ausland abgehalten.
Trotz Terror: Neuer weltweiter Touristenrekord
"Nein zum Protektionismus" - China wirbt für Freihandel
Der künftige US-Präsident Trump will die Wirtschaft seines Landes mit Strafzöllen abschotten und Freihandelsabkommen aufkündigen. Das ist der falsche Ansatz, meint …
"Nein zum Protektionismus" - China wirbt für Freihandel
Tarifkonflikt bei Geldboten nicht entschärft
Auch nach einem Warnstreik haben beide Seiten keine Tariflösung für die Geldboten und -sortierer gefunden. Der Gewerkschaft Verdi sind vor allem die großen regionalen …
Tarifkonflikt bei Geldboten nicht entschärft

Kommentare