Sturmtief fordert Tribut: Jetzt ist eine S-Bahn-Linie unterbrochen

Sturmtief fordert Tribut: Jetzt ist eine S-Bahn-Linie unterbrochen

Daimler droht mit Verlagerung

- Stuttgart - Daimler-Chrysler will die Produktion der neuen C-Klasse von Sindelfingen nach Bremen und Südafrika verlagern, falls keine Einigung mit dem Betriebsrat über eine Kostensenkung von 500 Millionen Euro pro Jahr erreicht wird. Dies sagte Mercedes-Pkw-Chef Jürgen Hubbert. Gleichzeitig würden in Sindelfingen, wenn dort die neue C-Klasse nicht gebaut würde, rund 6000 Arbeitsplätze verloren gehen, sagte Personalvorstand Günther Fleig. Die Kosteneinsparungen müssten im Jahr 2008/09 erreicht sein.

<P>Die Verhandlungen zwischen dem Betriebsrat und dem Daimler-Chrysler-Vorstand über das Kostensenkungspaket werden am Dienstag fortgesetzt. Der Betriebsrat ist nach eigenen Angaben bereit, im Rahmen der Umsetzung des Entgeltrahmentarifvertrags (ERA) auf 180 Millionen Euro zu verzichten. Dazu sagte Hubbert: "Es fehlen noch 320 Millionen Euro". Das Angebot des Betriebsrates reiche nicht aus. Aus Protest gegen die harte Haltung des Daimler-Chrysler-Vorstandes hat der Betriebsrat für kommenden Donnerstag alle Beschäftigten an den Pkw- und Nutzfahrzeugstandorten in der Bundesrepublik zu "sichtbaren Aktionen" aufgerufen. Dort arbeiten derzeit 160 000 Mitarbeiter.<BR><BR>Daimler-Chrysler-Vorstand Hubbert sprach mit Blick auf die Mercedes-Werke in Baden-Württemberg von "gravierenden Kostennachteilen" gegenüber anderen Tarifgebieten in Deutschland. Dazu zählte er insbesondere die "Steinkühler-Pause" von fünf Minuten pro Stunde sowie Spätschicht-Zuschläge von 15 Prozent im Südwesten schon von mittags 12 Uhr an. Diese tarifliche Regelungen gebe es nur in Baden-Württemberg. Hubbert sagte in diesem Zusammenhang: "Wir müssen die baden-württembergische Krankheit beseitigen".<BR><BR>Der Pkw-Chef unterstrich auch, dass die neue C-Klasse einen "festen Anlauftermin" habe. Um alle dafür notwendigen Bestellungen von Maschinen bis Robotern - vornehmen zu können, brauche man jetzt eine schnelle Entscheidung. Hubbert: "Dafür läuft die Frist Ende diesen Monats ab". Deshalb könne er nur an die Adresse des Betriebsrates appellieren: "Wir brauchen die Einigung bis Ende dieses Monats".<BR><BR>Konkret führten Hubbert und Fleig an, dass in Baden-Württemberg in der Woche 30,3 Stunden effektiv gearbeitet werde, in Bremen seien es 31,9 Stunden. Insgesamt werde in Bremen somit pro Jahr zwei volle Wochen mehr bei gleichen Kosten produziert als in Baden-Württemberg. Hubbert betonte: "Wir wollen Deutschland wettbewerbsfähig machen". Daimler-Chrysler wolle alles tun, damit die baden-württembergischen Standorte wettbewerbsfähig blieben. Dabei müssten aber auch die Mitarbeiter mitziehen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rekord: Weltweit mehr als 4 Milliarden Flugreisende
Mehr Passagiere und mehr Fracht: Die Erholung der Weltwirtschaft beflügelt das Geschäft der Fluggesellschaften. Das ist aber nicht der einzige Grund für das kräftige …
Rekord: Weltweit mehr als 4 Milliarden Flugreisende
BMW macht Mercedes Ansage: „Überholen euch 2020“
BMW-Chef Harald Krüger sagt dem Stuttgarter Konkurrenten Mercedes den Kampf an: Im Jahr 2020 soll die Marke BMW den verlorenen Spitzenplatz von Mercedes zurückerobern.
BMW macht Mercedes Ansage: „Überholen euch 2020“
BER-Chef: Mehrkosten liegen unter einer Milliarde Euro
2020 soll nach vielen Verzögerungen der neuen Hauptstadtflughafen eröffnen - zwei Jahre später als zuletzt geplant. Das birgt weitere Kosten. In Kürze entscheidet sich, …
BER-Chef: Mehrkosten liegen unter einer Milliarde Euro
H&M-Werbung: Anfeindungen auch gegen Familie des Jungen
Die Negativ-Reaktionen nach einer misslungenen H&M-Werbung reißen nicht ab. Auch die Familie des Kinder-Models sieht sich Angriffen ausgesetzt - und muss sich eine neue …
H&M-Werbung: Anfeindungen auch gegen Familie des Jungen

Kommentare