Der Daimler-Schriftzug am Gebäude der Konzernzentrale der Daimler AG in Stuttgart Untertürkheim.
+
Daimler hat trotz Corona ein unerwartet gutes Jahr hingelegt. Davon profitieren auch die Mitarbeitern.

Überblick

Daimler: So gut zahlt der schwäbische Autobauer

Der Stuttgarter Daimler-Konzern gehört zu den beliebtesten Arbeitgebern in Deutschland. Das liegt am Image, der Bezahlung und schönen Mitarbeiter-Rabatten für Autos mit Stern.

Stuttgart – Daimler zählt zu einer der bekanntesten Automarken weltweit. Der deutsche Autobauer mit Sitz in Stuttgart-Untertürkheim machte im Jahr 2020 trotz Corona einen Nettogewinn von vier Milliarden Euro. Das ist ein Gewinnplus von 48 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Seinen Mitarbeitern zahlte der Konzern eine Corona-Prämie. Denn: „Ohne den Fleiß und Einsatz der Beschäftigten wäre Daimler niemals so gut und erfolgreich aus der ersten Pandemiewelle rausgekommen“ so der Gesamtbetriebsratsvorsitzender Michael Brecht.

Daimler Deutschland: Tarifangestellte erhalten Coronaprämie

Weltweit arbeiten rund 300.000 Menschen bei Daimler – von Südafrika bis Indonesien. Allein 178.000 Mitarbeiter hat der Autobauer in der Bundesrepublik. Die Tarifangestellten erhalten ihren Lohn gemäß IG Metall Tarifvertrags – abhängig von Tätigkeit, Bundesland und Firmenzugehörigkeit. Los geht es mit Löhnen in der Ausbildung bei knapp unter 1000 Euro. Langjährige Tarifangestellte können in der höchsten Stufe laut Tarifvertrag über 6.000 Euro monatlich verdienen. 160.000 Tarifangestellte erhielten im Jahr 2020 zusätzlich zu ihrem Gehalt eine Corona-Prämie in Höhe von bis zu 1.000 Euro. Das gibt der Konzern auf seiner Homepage bekannt.

Mit der Corona-Prämie wollen wir allen Kolleginnen und Kollegen auch für ihren Einsatz danken. Damit haben sie einen erheblichen Beitrag zu unserem Erfolg geleistet.

Michael Brecht Gesamtbetriebsratsvorsitzender der Daimler AG

Daimler: 21,5 Prozent Mitarbeiter-Rabatt beim Kauf eines Autos

Zusätzlich bekommt jeder Mitarbeiter einen Rabatt in Höhe von 21,5 Prozent. Diese Vergünstigung gilt immer dann, wenn Angestellte sich einen Mercedes kaufen und ihn sechs Monate oder länger behalten. Ebenso legt das Unternehmen Wert auf die Altersvorsorge und bietet zudem eine sogenannte T-Zug-Vereinbarung. Diese gewährt Mitarbeitern unter anderem acht zusätzliche Urlaubstage, die sie zur Pflege Angehöriger nutzen können. Gerade in Coronazeiten ist das für viele ein Pluspunkt.

Doch auch Kritik zum Daimler-Erfolgskurs wird laut: Die Aktie stieg seit Beginn der Corona-Krise auf mehr als das Doppelte. Aktieninhaber profitierten nicht nur vom steigenden Kurs, sondern erhielten auch eine Dividende von 1,35 Euro pro Aktie. Die Gewinnausschüttung für 2020 lag damit bei 1,4 Milliarden Euro. Diese Entscheidung stieß auf Kritik, schließlich sparte Daimler durch Kurzarbeitergeld konzernweit rund 700 Millionen Euro ein. „Moralisch verwerflich“, findet das die Interessenvertretung Bürgerbewegung Finanzwende.

Daimler-Manager bekommen rund eine Million Euro

Die Gehaltsklassen sind bei Daimler in verschiedene Leistungsebenen eingeteilt. Ganz oben finden sich rund 100 Manager, die direkt unter dem Vorstand arbeiten. Damit sind beispielsweise Werksleiter gemeint. Sie kassieren pro Jahr Schätzungen zufolge um die 140.000 Euro und einen Firmenwagen. Eine Führungskraft im erweiterten Vorstand kommt auf eine Million Euro – davon rund 300.000 Euro fixes Gehalt. Der Rest entfällt auf Boni.

Der Vorstandsvorsitzende Ola Källenius strich 2020 beispielsweise 5,9 Millionen Euro ein. Dazu kommen weitere Zahlungen – etwa für die Altersvorsorge. Bei seinem Vorgänger Dieter Zetsche summierte sich das am Ende auf 42 Millionen Euro. Unter dem Motto „Say on Pay“ erhalten Aktionäre EU-weit ein Mitbestimmungsrecht für Vergütungen der Manager. Das Gehalt von Källenius ist damit auf maximal zwölf Millionen gedeckelt.

Gehaltsklassen bei Daimler: Vom Werkstudent bis zum Entwicklungsingenieur

Die Gehälter sind bei Daimler nach Leistungsklassen geordnet – je nach Betriebszugehörigkeit und Tätigkeit sind sie unterschiedlich hoch. Werkstudenten erhalten beispielsweise 12.500 Euro Bruttogehalt pro Jahr, Praktikanten 16.500 Euro. Schon etwas mehr bekommen Buchhalter mit 39.000 Euro und Vertriebsassistenten mit 42.800 Euro brutto. Besonders Ingenieure sind bei dem Autobauer gefragt, sie erhalten im Schnitt rund 82.000 Euro. Key Account Manager und Teamleiter kratzen mit durchschnittlich 92.600 und 95.600 Euro knapp am sechsstelligen Bereich. Über 100.000 Euro verdienen IT-Leiter (112.900 Euro) und Manager mit durchschnittlich knapp 114.00 Euro Bruttogehalt im Jahr.

Auch interessant

Kommentare