+
Daimler plant wegen des Absatzbooms in Asien Milliardeninvestitionen in eine Motorenfertigung in China.

Daimler investiert Milliarden in China

Stuttgart - Daimler plant wegen des Absatzbooms in Asien Investitionen in eine Motorenfertigung in China. Drei Milliarden Euro sollten in die Fertigung und weitere Projekte fließen.

Das sagte Vorstandschef Dieter Zetsche am Freitag in Peking. Die Motoren sind nur für den chinesischen Markt bestimmt. Start der Fertigung soll 2013 sein. Der Premiumhersteller will in diesem Jahr seinen Autoabsatz in China von 67 000 auf mehr als 100 000 Stück steigern. 2015 sollen dann rund 300 000 Autos abgesetzt werden. Der asiatische Markt nimmt nach Einschätzung des Daimler-Chefs eine immer bedeutendere Rolle für die Autobauer ein. “China wird zunehmend zum Gravitationszentrum der Automobilindustrie und für Mercedes-Benz Cars kurzfristig zum drittgrößten Absatzmarkt“, erklärte er. Am Vortag hatten Zetsche und der Vorstandschef des chinesischen Batterie- und Autohersteller BYD, Wang Chuanfu, die Gründung eines gemeinsamen Forschungs- und Technologiezentrums für die Entwicklung von Elektrofahrzeugen in China vereinbart.

Rund 71 Millionen Euro lassen sich die beiden Unternehmen das Projekt kosten. 2013 soll das gemeinsam entwickelte Elektroauto auf den Markt kommen. Nach Einschätzung der Daimler-Spitze wird im zweiten Quartal das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) bei Mercedes-Benz Cars über dem Wert der ersten drei Monate des Jahres (806 Millionen Euro) liegen. Für das Gesamtjahr bekräftigte der Manager das Ziel, in der wichtigsten Sparte ein EBIT zwischen 2,5 und 3 Milliarden Euro zu erzielen. Für den Konzern peilt der Hersteller ein operatives Ergebnis von mehr als vier Milliarden Euro an. Das Sechs-Monats-Ergebnis lasse sich aber nicht auf das Gesamtjahr hochrechnen, schränkte Zetsche ein. In der zweiten Jahreshälfte fielen bei Mercedes-Benz Cars höhere Ausgaben für CO2-bezogene Entwicklungen und für Investitionen in neue Modelle an, die das Ergebnis belasteten. Über die Höhe der Belastungen machte der Vorstandschef des Autobauers keine Angaben. Am 27. Juli legen die Stuttgarter ihre Halbjahreszahlen vor.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare