+
Jürgen Schrempp: Nach einem Urteil vom Dienstag durfte der Daimler-Aktionär Jürgen Grässlin in einem Fernseh-Interview Zweifel äußern, dass der vorzeitige Rücktritt des früheren Vorstandschefs Jürgen Schrempp freiwillig war.

Daimler-Kritiker setzt sich beim BGH durch

Karlsruhe - Der Konzernkritiker Jürgen Grässlin hat sich im Prozess um kritische Äußerungen über den einstigen Daimler-Chef Jürgen Schrempp durchgesetzt.

Wirtschaftsführer müssen auch harsche öffentliche Kritik hinnehmen. Mit dieser Begründung hat der Bundesgerichtshof (BGH) dem Konzernkritiker Jürgen Grässlin im Streit mit dem einstigen Daimler-Chef Jürgen Schrempp recht gegeben. Nach einem am Dienstag in Karlsruhe verkündeten Urteil ist eine kritische Interview-Äußerung Grässlins zu Schrempss Rücktritt im Juli 2005 von der Meinungsfreiheit gedeckt.

Am Tag der Bekanntgabe des Rücktritts hatte Grässlin im Südwestrundfunk gesagt, Schrempp sei nach seiner Einschätzung zum Rücktritt gedrängt worden, “und das muss damit zusammenhängen, dass die Geschäfte nicht immer so sauber waren, die Herr Schrempp geregelt hat.“ Dagegen hatten Daimler sowie Schrempp persönlich geklagt und beim Land- sowie beim Oberlandesgericht Hamburg zunächst gewonnen.

Der BGH dagegen wies die Klage ab. Die Äußerung sei keine unzulässige “Schmähkritik“, sondern betreffe ein Sachthema. An der Bewertung der Arbeit eines Vorstandsvorsitzenden und an dessen vorzeitigem Rücktritt bestehe ein großes öffentliches Interesse. Die Grenzen zulässiger Kritik an einem Großunternehmen und dessen Führungskräften müsse daher großzügig bemessen sein. Würde man kritische Äußerungen am Tag des Ereignisses unterbinden, wäre eine öffentliche Diskussion in einer Weise erschwert, die dem Schutz der Meinungsfreiheit im Grundgesetz widerspräche, befand das Gericht (Az: VI ZR 19/08 vom 22. September 2009).

Daimler-Anwältin Cornelie von Gierke hatte in der Verhandlung gefordert, bei derart ehrenrührigen Behauptungen müsse man “eine gewisse Vorsicht“ walten lassen. Grässlins Vertreter Wendt Nassall dagegen pochte auf die Freiheit, sich in einer spontanen öffentliche Debatte “frei von der Leber weg“ äußern zu dürfen.

Grässlin, Autor einer Schrempp-Biografie und Sprecher der “Kritischen Aktionäre“, war wegen seiner Konzernkritik bereits in zahlreiche Prozesse verwickelt. Nach dem Urteil zeigte er sich erleichtert: “Heute hat die Meinungsfreiheit einen Sieg errungen“, sagte er. In verschiedenen Prozessen mit Daimler seien 70 000 Euro Prozesskosten angefallen - nun erwarte er, dass er die Hälfte zurückbekomme.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.