Autobau

Daimler legt beim Nutzfahrzeugabsatz zu

Stuttgart - Gute Geschäfte in Asien und Nordamerika haben den Lastwagen-Absatz von Daimler angekurbelt. Bis Ende November wurden 445.300 Nutzfahrzeuge verkauft.

Das sind fast 3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie der Konzern am Montag in Stuttgart mitteilte. Trotz vieler wirtschaftlicher Herausforderungen in einigen Märkten blicke das Unternehmen auf erfolgreiche zwölf Monate zurück. Im zu Ende gehenden Jahr wird mit einem Absatz von knapp unter 500.000 Fahrzeugen gerechnet nach 484.200 im Jahr 2013.

Eine konkrete Prognose für 2015 gab Nutzfahrzeugvorstand Wolfgang Bernhard nicht ab. Er zeigte sich aber optimistisch. Es werde kontinuierlich weiter daran gearbeitet, die Position als weltweit führender Lkw-Hersteller auszubauen. In Nordamerika habe das Absatzplus von Januar bis November diesen Jahres Plus 19 Prozent betragen. In Japan legten die Verkäufe um 17 Prozent zu. Probleme machte hingegen vor allem der lateinamerikanische Markt. Hier gingen die Verkäufe um ein Fünftel zurück. Unter anderem betrug das Minus zwischen Januar und November in Brasilien 16 Prozent. In Westeuropa betrug der Rückgang elf Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare