+
Daimler will in diesem Jahr in China insgesamt "deutlich mehr als 300 000 Autos" verkaufen. Foto: Diego Azubel

Daimler legt in China um mehr als 50 Prozent zu

Stuttgart (dpa) - Daimler stemmt sich weiter erfolgreich gegen die Schwäche des chinesischen Automarkts.

Die Schwaben verkauften im August 32 763 Modelle der Marke Mercedes-Benz im Reich der Mitte - ein Plus von 53,1 Prozent, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

Daimler profitiert von einer Art Sonderkonjunktur, weil der Hersteller später als seine Konkurrenz auf den wichtigsten Automarkt der Welt gekommen war. Besonders erfolgreich seien die in China produzierten Modelle gewesen, berichteten die Stuttgarter.

Die Vereinigung der chinesischen Autohersteller (CAAM) hatte ihre Vorhersage für den Absatz auf dem weltgrößten Fahrzeugmarkt in diesem Jahr jüngst von bisher 7 auf nur noch 3 Prozent gesenkt. Bis Juli lag das Plus wegen des starken Jahresstarts noch bei 6,9 Prozent - der Markt war aber den zweiten Monat in Folge im Vergleich zum Vorjahr geschrumpft.

Daimler will in diesem Jahr in China insgesamt "deutlich mehr als 300 000 Autos" verkaufen. Bis Ende August waren es rund 230 000, ein Plus von 28 Prozent.

In der gesamten Region Asien/Pazifik konnte Daimler seinen Absatz im August um 34 Prozent steigern. Weltweit legten die Verkäufe der Marken Mercedes-Benz und Smart um 17,2 Prozent auf 146 119 Fahrzeuge zu. Auf die ersten acht Monate gesehen verbuchte Daimler ein Plus von 15,9 Prozent auf 1,27 Millionen Autos der Marken Mercedes-Benz und Smart.

Pressemitteilungen Daimler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen
Illegale Fischerei, staatliche Zuwendungen an die Landwirtschaft und der weitgehend ungeregelte Boom des e-commerce liegen als Themen auf dem Verhandlungstisch in Buenos …
WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen
VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff "hinterfragen"
Bei der Kfz-Steuer ist der Betrieb eines Dieselautos in der Regel teurer, beim Sprit dagegen billiger als der eines Benziners. Grund ist die Subventionierung des …
VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff "hinterfragen"
Neubaustrecke Berlin-München zum Fahrplanwechsel gestartet
Zur Eröffnungsgala gab's ein paar Pannen - der erste reguläre ICE auf der Schnellfahrstrecke Berlin-München ist aber überpünktlich. Doch schon wenig später gab es wieder …
Neubaustrecke Berlin-München zum Fahrplanwechsel gestartet
Daimler-Personalchef: Jobs durch Wandel nicht gefährdet
Der Einstieg in die Serienproduktion von Elektroautos wird die Arbeit in den Werken der Hersteller verändern - daran herrscht kein Zweifel. Aber wie genau und wann? …
Daimler-Personalchef: Jobs durch Wandel nicht gefährdet

Kommentare