Hermes unter Strom 

Daimler liefert 1500 Elektrotransporter an Paketdienst

Stuttgart - Beim Verkauf von Elektrotransportern kommt Daimler schneller voran als Wettbewerber Volkswagen. Der Stuttgarter Konzern gab am Dienstag einen Großauftrag bekannt, demzufolge er bis 2020 dem Paketdienst Hermes 1500 Elektrotransporter liefern wird.

Anfang 2018 soll es mit Pilot-Einsätzen in Stuttgart und Hamburg losgehen, danach soll die Paketbelieferung mit Mercedes-Stromern auf andere deutsche Ballungsräume ausgeweitet werden. Selbst wenn es Rückschläge in der Pilotphase gäbe, würden die anderen e-Transporter geliefert - die würden dann anhand der Pilot-Erfahrungen verbessert, so ein Sprecher.

Es geht um die Transporter-Reihen Vito und Sprinter. Der Vito ist bereits als Stromer auf deutschen Straßen zu finden, er hat eine Reichweite von bis zu 130 Kilometern. Den größeren Sprinter gibt es noch nicht als Stromer. Die Fahrzeuge sollen den Anforderungen von Hermes angepasst werden - die Reichweite könnte hochgeschraubt werden durch mehr Batterien an Bord, dadurch würde aber das Gewicht steigen.

Der Chef von Hermes Deutschland, Frank Rausch, sprach mit Blick auf den Klimaschutz von einem wichtigen Schritt hin zur Elektrifizierung seiner Fahrzeugflotte. Mit dem Transporter-Großauftrag zeigt sich, dass Daimler hier weiter ist als Volkswagen. Der Wolfsburger Wettbewerber will im Herbst die ersten Elektro-Crafter - etwa so groß wie Mercedes-Sprinter - zur Erprobung an Kunden übergeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Probleme mit neuen Abgastests
Der neue Abgastest WLTP bringt Volkswagen in die Bredouille: Die gleiche Mannschaft, die nach dem "Dieselgate" aufräumen soll, muss sich auch mit neuen Abgastests …
Probleme mit neuen Abgastests
Brauer brauchen Pfand vor Ferien
Die Bierbrauer werden nervös: Wird ihr Leergut für die anstehenden Sommerwochen reichen? Die Branche ruft nun dazu auf, leere Kästen schnell zurückzugeben - möglichst …
Brauer brauchen Pfand vor Ferien
Preise für Flüge von deutschen Flughäfen gesunken
Preiserhöhungen nach der Air-Berlin-Pleite haben für Unmut von Fluggästen gesorgt. Inzwischen gibt es gute Nachrichten für Reisende - allerdings nicht ausnahmslos.
Preise für Flüge von deutschen Flughäfen gesunken
USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen
Nachdem US-Präsident Trump der EU mit neuen Zöllen gedroht hat, zeigt sich sein Finanzminister Mnuchin beim G20-Treffen in Buenos Aires gesprächsbereit. Eine IWF-Analyse …
USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen

Kommentare