+

Daimler: Rücktritt soll geregelten Übergang sichern

Stuttgart - Der Autokonzern Daimler hat den Rücktritt seines gesamten Betriebsrats kommentiert. Eine Sprecherin sagte, der Schritt solle einen geregelten Übergang bis zu einer Neuwahl ermöglichen.

 “Der Betriebsrat ist ordnungsgemäß nach dem Betriebsverfassungsgesetz zurückgetreten, um eine betriebsratslose Zeit zu vermeiden“, sagte eine Sprecherin.

Lesen Sie dazu:

Betriebsrat der Daimler-Zentrale tritt komplett zurück

Der Rücktritt des 39-köpfigen Gremiums in der vergangenen Woche war erst jetzt bekanntgeworden. Es soll bis zur nächsten Wahl geschäftsführend weiter tätig sein. Derzeit haben sowohl der Betriebsrat als auch der Konzern Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesarbeitsgericht gegen eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts eingelegt. Dieses hatte die Betriebsratswahl im März 2010 beanstandet, weil rund 860 Mitglieder oberer Führungsebenen nicht auf den Wählerlisten erfasst waren. Bei einem negativen Urteil würde laut der Sprecherin ein Zeitraum ohne Betriebsrat drohen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lagarde zu Premier Tsipras: IWF voll des Lobes für Griechen
Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds ist voll des Lobes für die Reformen im lange krisengeschüttelten Griechenland.
Lagarde zu Premier Tsipras: IWF voll des Lobes für Griechen
Aldi-Rückruf: Salmonellen in Salami entdeckt
Wegen eines Salmonellen-Fundes ist die ausschließlich bei Aldi Nord verkaufte Salami Piccolini zurückgerufen worden.
Aldi-Rückruf: Salmonellen in Salami entdeckt
Dax geht erstmals über 13 000 Punkten ins Ziel
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Montag erstmals über 13.000 Punkten geschlossen. Beim Stand von 13.003,70 Zählern und einem Plus von 0,09 Prozent ging der deutsche …
Dax geht erstmals über 13 000 Punkten ins Ziel
Daimler muss mehr als eine Million Autos zurückrufen
Wegen defekter Kabel an der Lenksäule will Daimler weltweit mehr als eine Million Autos in die Werkstätten zurückrufen. Fatal: Der Airbag kann durch das Problem …
Daimler muss mehr als eine Million Autos zurückrufen

Kommentare