+
Daimler schafft 800 neue Jobs in Brasilien.

Daimler schafft 800 neue Jobs - in Brasilien

Stuttgart - Daimler stellt für die Bus und LKW-Produktion in Brasilien 800 neue Mitarbeiter ein. Zusätzlich sollen noch 350 zwitlich befristete Jobs geschaffen werden.

Der weltgrößte Nutzfahrzeughersteller Daimler sieht Anzeichen für eine Erholung des Lkw-Geschäftes in Brasilien. Für die Bus- und Lkw-Produktion sollen im Werk São Bernardo do Campo aus diesem Grund 800 neue Mitarbeiter eingestellt werden, teilte Daimler am Mittwoch in Stuttgart mit. Zusätzlich werden 350 zeitlich befristete Jobs in dem Werk in der Nähe von São Paulo geschaffen.

Lesen Sie auch:

Stellenabbau im Bremer Mercedes-Werk befürchtet

Daimler droht Milliardenklage in den USA

“Die Einstellung von neuen Mitarbeitern macht deutlich, dass wir nach der weltweiten Wirtschaftskrise nun auf einen leichten Aufschwung in der brasilianischen Wirtschaft vertrauen“, begründete der Präsident von Mercedes-Benz do Brasil, Gero Hermann, die Personalplanung. Seit Mitte dieses Jahres gebe es eine verstärkte Nachfrage in der Landwirtschaft, der Baubranche sowie dem Bergbau nach Lkw und Bussen.

Am Dienstag hatte Daimler bereits mitgeteilt, dass wegen eines sehr großen Militärauftrag der US-Regierung auf die geplante Schließung eines US-Lkw-Werkes in Portland (US-Bundesstaat Oregon) voraussichtlich verzichtet werde. Rund 650 Beschäftigten sind an dem Standort in der Produktion im Einsatz. Mercedes-Benz do Brasil ist nach Angaben des Unternehmens der größte Hersteller von Mercedes-Benz Lkw ab sechs Tonnen Gesamtgewicht außerhalb von Deutschland. Seit der Werkgründung im Jahr 1956 seien dort mehr als 1,2 Millionen Lastwagen und rund 540.000 Busse gefertigt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare