+
Die Schmiergeldaffäre in den USA ist nach einem Vergleich für den Daimler-Konzern beendet. 

Daimler: Schmiergeld-Affäre beendet

Washington - Die Schmiergeld-Affäre hat für Daimler in den USA ein Ende. Der Stuttgarter Autokonzern hat sich mit den Behörden auf eine Zahlung von 185 Millionen Dollar (138 Millionen Euro) geeinigt.

Im Gegenzug setzt das US-Justizministerium das Verfahren aus, und auch die Börsenaufsicht SEC stellt ihre Ermittlungen ein, wie das Unternehmen am Donnerstagabend mitteilte. Das Unternehmen hat für die Zahlung nach eigenen Angaben ausreichende Rückstellungen gebildet. Daimler soll nach Angaben des US-Justizministeriums über ein Jahrzehnt hinweg Regierungsvertreter in China, Russland, Ägypten, Griechenland und mindestens 18 weiteren Staaten bestochen haben. Dabei ging es um Beträge in zweistelliger Millionenhöhe.

Der Betrag, den der Stuttgarter Konzern zahlt, setzt sich laut Daimler zusammen aus einer Geldbuße in Höhe von 93,6 Millionen Dollar und einer Gewinnabschöpfung in Höhe von 91,4 Millionen Dollar. Zugleich akzeptierte Daimler eine Reihe von Auflagen, zum Beispiel die Einhaltung von Anti-Bestechungsvorschriften. Daimler-Chef Dieter Zetsche erklärte: “Wir haben aus den Erfahrungen der Vergangenheit viel gelernt.“ Daimler sei heute ein “besseres und stärkeres Unternehmen“ und werde weiterhin alles tun, um die Einhaltung höchster Standards zur Unternehmensführung einzuhalten.

dapd 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare