+
Geely-Gründer Li Shufu: Das Firmenimperium des weltweit umtriebigen Milliardärs ist jetzt größter Einzelaktionär von Daimler. Foto: Björn Larsson Rosvall/SCANPIX/Archiv

Ausbau mit BAIC

Neuer Daimler-Großaktionär Geely hat langfristigen Plan

Der chinesische Milliardär Li Shufu ist Eigentümer von knapp einem Zehntel der Daimler-Aktien. Was hat der schillernde Unternehmer damit vor? Er verspricht: Die Investition sei langfristig angelegt. Und auch Daimler selbst streckt weiter die Fühler nach Fernost aus.

Stuttgart/Peking (dpa) - Der chinesische Milliardär und Volvo-Eigentümer Li Shufu will als größter Aktionär von Daimler dem Stuttgarter Konzern langfristig die Treue halten.

Nachdem am Freitagabend bekanntgeworden war, dass der Mitgründer des Autobauers Geely an die Schwelle von rund zehn Prozent der Daimler-Anteile herangekommen ist, sicherte Li den Schwaben ein auf Dauer angelegtes Engagement zu. Er freue sich, "Daimler auf dem Weg zu einem der weltweit führenden Anbieter von Elektromobilität zu begleiten".

Der schillernde Unternehmer, der abgesehen von der schwedischen Marke Volvo auch beim chinesischen Autobauer Lynx sowie in verschiedenen Dienstleistungsfirmen aktiv ist, erwarb inzwischen etwa 9,7 Prozent der Aktien. Aufgrund der eher kleinteiligen Eigentümerstruktur ist er nun der wichtigste Einzelaktionär von Daimler. Berichten zufolge soll sich Li bereits am Wochenende mit Vertretern des Unternehmens getroffen haben, bestätigt wurde dies zunächst aber nicht. Auch Gespräche in Berlin sollen auf seinem Reiseprogramm stehen.

Eine weitere Aufstockung sei bis auf weiteres nicht geplant, hieß es bei Geely. Li begründete seinen Einstieg bei Daimler auch mit den Angriffen etwa aus der IT-Branche bei Themen wie dem autonomen Fahren und neuen Services: "Die Wettbewerber, die uns im 21. Jahrhundert technologisch herausfordern, kommen nicht aus der Autoindustrie." Man brauche Freunde und Partner, um diesen "Eindringlingen von außen" mit vereinten Kräften zu begegnen. "Es ist Zeit für ein neues Denken. Mein Engagement bei Daimler reflektiert diese Vision."

Dabei ist Daimler selbst bereits eng auch mit anderen Firmen in China vernetzt. Am Sonntag kündigte der Konzern seinerseits eine Milliarden-Investition im Reich der Mitte an. Gemeinsam mit dem langjährigen chinesischen Partner BAIC Motor will Daimler die Produktionskapazitäten der Marke Mercedes-Benz ausbauen, um die steigende Nachfrage besser bedienen zu können. Die Unternehmen investieren dazu rund 1,9 Milliarden US-Dollar (1,54 Mio Euro), wie BAIC gegenüber der Börsenaufsicht in Hongkong mitteilte.

Es sollen diverse Mercedes-Modelle gefertigt werden - auch Elektroautos, für die es in China mittlerweile Quoten-Vorgaben gibt. Damit soll die Produktionskapazität des Gemeinschaftsunternehmens von Daimler und BAIC - Beijing Benz Automotive - erhöht werden. Wo der Standort gebaut werden soll, war zunächst unklar.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
YouTube ist die populärste Videoplattform. Google will darauf aufbauen, um mit einem neuen Musik-Streamingdienst Spotify und Apple Music Konkurrenz zu machen.
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr
Heidelberg/München (dpa) - Strom und Gas für Haushaltskunden sind im ersten Halbjahr 2018 etwas billiger geworden. Der Preis sank nach Angaben der Vergleichsportale …
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.