+
Harald Krüger (r), Vorsitzender des Vorstands der BMW AG, und Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars, sitzen zu Beginn einer Pressekonferenz zum Start des gemeinschaftlichen Mobilitätsunternehmens von BMW und Daimler zusammen.

„Nachhaltige urbane Mobilität“

Daimler und BMW investieren mehr als eine Milliarde Euro in gemeinsame Mobildienste

Daimler und BMW wollen gemeinsam mehr als eine Milliarde Euro in ihre gemeinsamen Mobilitätsdienste investieren.

Der Verbund von fünf Gemeinschaftsunternehmen solle "nachhaltige urbane Mobilität zum Nutzen der Kunden" umsetzen, teilten die beiden Autobauer am Freitag in Berlin mit. Sie hatten im vergangenen Jahr ihre beiden Carsharing-Dienste Car2Go und DriveNow fusioniert.

Zu dem Verbund der fünf Joint Ventures gehören internetbasierte Dienste, über die sich verschiedene Fortbewegungsmittel vernetzen lassen, Fahrdienste, Parkplatzvermittlung und Lade-Apps für E-Autos. Diese Dienste werden eigenen Angaben zufolge bereits von rund 60 Millionen Menschen weltweit genutzt.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wirtschaft will Kurzarbeitergeld auch für Azubis
Berlin (dpa) - Industrie und Handwerk haben die Bundesregierung aufgefordert, die Regelungen zum Kurzarbeitergeld in der Corona-Krise schnellstmöglich auf Lehrlinge …
Wirtschaft will Kurzarbeitergeld auch für Azubis
Corona-Krise - Klöckner erwartet einzelne Lebensmittel-Engpässe, aber: „Wir werden nicht verhungern“
Produktionsrückgänge, Lieferengpässe, und fehlende Saisonarbeitskräfte wirken sich auf die heimische Landwirtschaft aus. Drohen jetzt Engpässe in Supermärkten?
Corona-Krise - Klöckner erwartet einzelne Lebensmittel-Engpässe, aber: „Wir werden nicht verhungern“
Coronavirus trifft Wirtschaft: IWF-Chefin hat neue Hiobsbotschaft - und wagt Jahresprognose
Der Wirtschaft drohen durch die Coronakrise dramatische Folgen. Die USA haben ein Konjunkturpaket in Billionenhöhe beschlossen. Nun meldet sich IWF-Chefin Georgiewa zu …
Coronavirus trifft Wirtschaft: IWF-Chefin hat neue Hiobsbotschaft - und wagt Jahresprognose
Trotz wirtschaftlicher Notlage: EU-Kommissionspräsidentin sagt Nein zu Corona-Bonds
Angesichts der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise in der EU wollen manche Mitgliedsstaaten sogenannte Corona-Bonds. Doch Kommissionspräsidentin von der Leyen …
Trotz wirtschaftlicher Notlage: EU-Kommissionspräsidentin sagt Nein zu Corona-Bonds

Kommentare