+
Harald Krüger (r), Vorsitzender des Vorstands der BMW AG, und Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars, sitzen zu Beginn einer Pressekonferenz zum Start des gemeinschaftlichen Mobilitätsunternehmens von BMW und Daimler zusammen.

„Nachhaltige urbane Mobilität“

Daimler und BMW investieren mehr als eine Milliarde Euro in gemeinsame Mobildienste

Daimler und BMW wollen gemeinsam mehr als eine Milliarde Euro in ihre gemeinsamen Mobilitätsdienste investieren.

Der Verbund von fünf Gemeinschaftsunternehmen solle "nachhaltige urbane Mobilität zum Nutzen der Kunden" umsetzen, teilten die beiden Autobauer am Freitag in Berlin mit. Sie hatten im vergangenen Jahr ihre beiden Carsharing-Dienste Car2Go und DriveNow fusioniert.

Zu dem Verbund der fünf Joint Ventures gehören internetbasierte Dienste, über die sich verschiedene Fortbewegungsmittel vernetzen lassen, Fahrdienste, Parkplatzvermittlung und Lade-Apps für E-Autos. Diese Dienste werden eigenen Angaben zufolge bereits von rund 60 Millionen Menschen weltweit genutzt.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brennende Hochhäuser und teure Flughäfen
Ein Kraftwerk geht zu spät an den Start, ein halb fertiges Hochhaus fängt Feuer: Wenn auf Großbaustellen Fehler passieren, springt meist eine Versicherung ein. Der …
Brennende Hochhäuser und teure Flughäfen
Bayer verkauft Tiermedizin in Mega-Deal an US-Konzern
Arzneien für Hunde und Katzen sind begehrt - ebenso wie Medizin für Nutztiere. Trotzdem verkauft Bayer seine Geschäfte mit Tiermedikamenten an Elanco aus den USA. Der …
Bayer verkauft Tiermedizin in Mega-Deal an US-Konzern
Handelsketten wollen Nährwertkennzeichnung testen
Auf Lebensmittelpackungen soll leichter erkennbar sein, wie günstig Produkte für eine ausgewogene Ernährung sind. Doch was ist die beste Kennzeichnung? Aus dem Handel …
Handelsketten wollen Nährwertkennzeichnung testen
Skurril: Fischer freuen sich über Klimawandel-Folge - Bald Nordsee-Thunfisch in den Läden?
Nicht nur „zahlreiche Probleme“ sondern auch „einige Chancen“ sehen Fischerei-Verbände im Klimawandel. Sie hoffen auf Nordsee-Sardinen und -Thunfisch.
Skurril: Fischer freuen sich über Klimawandel-Folge - Bald Nordsee-Thunfisch in den Läden?

Kommentare