+
Daimler-Chef Dieter Zetsche am Lenkrad eines Mercedes-Benz SLC 43 auf der diesjährigen Automesse in Detroit.

Konzern-Boss bleibt am Steuer

Daimler verlängert Vertrag von Zetsche bis 2019

Stuttgart - Daimler-Chef Dieter Zetsche soll den Autokonzern bis Ende 2019 leiten. Der Aufsichtsrat habe den bis Ende des Jahres laufenden Vertrag des 62-Jährigen um weitere drei Jahre verlängert.

Dies teilte der Autokonzern am Dienstag in Stuttgart mit.

Die Kontrolleure stellten auch die Weichen für eine Neuordnung des Vorstands. Der bisherige Vertriebschef Ola Källenius (46) soll Anfang 2017 im Vorstand die Leitung der Pkw-Entwicklung von Thomas Weber übernehmen, der zum Jahresende aus dem Vorstand ausscheidet. Källenius wird außerdem schon seit einiger Zeit als ein möglicher Nachfolger von Zetsche gehandelt.

dpa

Zetsches Lebenslauf auf der Daimler-Seite

Thomas Weber auf der Daimler-Seite

Källenius auf der Daimler-Seite

Daimler Geschäftsbericht

Pkw-Absatz 2015

Lkw-Absatz 2015

AR Geschäftsordnung

Manager Magazin über Källenius

Handelsblatt über Källenius

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Essen (dpa) - Der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp hat sich nach der Einigung auf eine Fusion der Stahlsparte mit der indischen Tata Steel gut eine Milliarde Euro …
Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
New York (dpa) - Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg auf den höchsten Stand seit Juli 2015. Am Abend lag der Preis …
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Ein spektakuläres Projekt - von einem deutschen Start-Up: In Dubai hat jetzt ein selbstfliegendes Lufttaxi seine ersten Runden gedreht.
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse
Wahl mit Folgen: Die Börse in Athen reagiert mit großer Sorge auf die Bundestagswahl. Vor allem die FDP sorgt für Angst und Schrecken unter Anlegern.
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse

Kommentare