+
Der Autobauer Daimler hat den französischen Behörden wegen hoher Abgaswerte bei Tests im Realbetrieb Rede und Antwort gestanden. Foto: Uli Deck/dpa

Daimler-Vertreter stehen französischen Behörden Rede und Antwort

Paris/Stuttgart (dpa) - Der Autobauer Daimler hat den französischen Behörden wegen hoher Abgaswerte bei Tests im Realbetrieb Rede und Antwort gestanden.

"Die Messergebnisse wurden [...] konstruktiv diskutiert und die Fragen der dortigen Experten konnten für beide Seiten zufriedenstellend beantwortet werden", sagte ein Daimler-Sprecher. Es sei in Paris auch klargestellt worden, dass bei Mercedes keine betrügerische Software ("Defeat Device") zum Einsatz gekommen sei.

Die französischen Stichproben an 100 Fahrzeugen waren nach Bekanntwerden des VW-Dieselskandals im vergangenen Jahr in Auftrag gegeben worden. Hierbei überschritten Diesel-Modelle von Renault, Mercedes und laut einem Medienbericht auch Opel Abgasnormen.

Die Tests geschahen unter Alltagsbedingungen, die Überschreitung der Normen ist also kein Rechtsverstoß - die Zulassung geschieht auf Basis von Labortests. In ihren Gesprächen mit der Autobranche wollen die französischen Behörden aber Druck machen, damit die Firmen endlich auf sauberere Motoren setzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf von Langnese-Eis - für Allergiker höchst gefährlich
Wegen möglicher allergischer Reaktionen hat der Lebensmittel-Hersteller „Unilever“ nun ein beliebtes Langnese-Eis aus dem Verkehr gezogen. Es kann für Allergiker eine …
Rückruf von Langnese-Eis - für Allergiker höchst gefährlich
Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen
Dax gibt zum Wochenschluss weiter nach
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an seine Vortagesverluste angeknüpft. Der deutsche Leitindex gab um 0,36 Prozent auf 12 640,64 Punkte nach.
Dax gibt zum Wochenschluss weiter nach
Bilfinger verlangt Millionenbeträge von ex-Top-Managern
Wegen eines Bestechungsfalls in Nigeria vor langer Zeit hatte sich Bilfinger mit dem US-Justizministerium auf eine millionenschwere Geldbuße geeinigt. Nun fordert der …
Bilfinger verlangt Millionenbeträge von ex-Top-Managern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.