Daimler will 1000 Stellen streichen

Stuttgart - Der Autobauer Daimler will bis Ende März 2010 rund 1.000 Stellen bei Mercedes in Deutschland streichen. Vor allem Mitarbeiter über 50 sollen den Konzern verlassen

Eine Unternehmenssprecherin sagte am Mittwoch in Stuttgart, Unternehmensleitung und Gesamtbetriebsrat hätten ein entsprechendes freiwilliges Programm zum Personalabbau vereinbart. Das Angebot richtet sich den Angaben zufolge an Mitarbeiter bis zum Alter von 50 Jahren.

Die Top 50 der begehrtesten Arbeitgeber der Welt

Die Top 50 der begehrtesten Arbeitgeber der Welt

So bestehe auch die Möglichkeit, die Arbeitszeit für drei Jahre zu reduzieren oder sich befristet freisetzen zu lassen. Über die finanziellen Auswirkungen des Programms konnte der Autobauer zunächst keine Angaben machen. Bei dem Autobauer sind betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2011 ausgeschlossen. In Deutschland waren Ende September bei dem Konzern 163.500 Mitarbeiter beschäftigt.

Das waren 5.200 weniger als im Vorjahreszeitraum. Durch eine Äußerung von Konzernchef Dieter Zetsche hatten die Spekulationen über einen weiteren Stellenrückgang bei dem Unternehmen neue Nahrung bekommen.

“Es ist eine Frage, wie wir aus der Krise kommen. Wir müssen realistisch sein, die Beschäftigtenzahlen werden 2010 nennenswert rückläufig sein“, war Zetsche von der “Südwest Presse“ zitiert worden.

Massiver Sparkurs

Der Konzern hatte wegen der Absatzkrise einen massiven Sparkurs angekündigt. Bislang sind die Kosten um 3,5 Milliarden Euro gesenkt worden. Im dritten Quartal hatte der Hersteller einen Mini-Gewinn von 56 Millionen Euro nach Steuern eingefahren. Für das erste Halbjahr hatte Daimler noch einen Verlust von rund 2,3 Milliarden Euro ausgewiesen.

Bei dem Konzern sind zurzeit 27.400 Beschäftigte in Deutschland in Kurzarbeit, für 89.000 Mitarbeiter gilt eine Arbeitszeitverkürzung ohne Lohnausgleich. Beim letzten radikalen Sparprogramm hatte die Mercedes-Gruppe 9.700 Stellen abgebaut, 1.200 mehr als ursprünglich geplant. Der Konzern hatte die Jobs über Abfindungen und Frühpensionierungen gestrichen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare