WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Trumpft Island gegen Nigeria wieder auf?

WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Trumpft Island gegen Nigeria wieder auf?

Daimler will 1000 Stellen streichen

Stuttgart - Der Autobauer Daimler will bis Ende März 2010 rund 1.000 Stellen bei Mercedes in Deutschland streichen. Vor allem Mitarbeiter über 50 sollen den Konzern verlassen

Eine Unternehmenssprecherin sagte am Mittwoch in Stuttgart, Unternehmensleitung und Gesamtbetriebsrat hätten ein entsprechendes freiwilliges Programm zum Personalabbau vereinbart. Das Angebot richtet sich den Angaben zufolge an Mitarbeiter bis zum Alter von 50 Jahren.

Die Top 50 der begehrtesten Arbeitgeber der Welt

Die Top 50 der begehrtesten Arbeitgeber der Welt

So bestehe auch die Möglichkeit, die Arbeitszeit für drei Jahre zu reduzieren oder sich befristet freisetzen zu lassen. Über die finanziellen Auswirkungen des Programms konnte der Autobauer zunächst keine Angaben machen. Bei dem Autobauer sind betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2011 ausgeschlossen. In Deutschland waren Ende September bei dem Konzern 163.500 Mitarbeiter beschäftigt.

Das waren 5.200 weniger als im Vorjahreszeitraum. Durch eine Äußerung von Konzernchef Dieter Zetsche hatten die Spekulationen über einen weiteren Stellenrückgang bei dem Unternehmen neue Nahrung bekommen.

“Es ist eine Frage, wie wir aus der Krise kommen. Wir müssen realistisch sein, die Beschäftigtenzahlen werden 2010 nennenswert rückläufig sein“, war Zetsche von der “Südwest Presse“ zitiert worden.

Massiver Sparkurs

Der Konzern hatte wegen der Absatzkrise einen massiven Sparkurs angekündigt. Bislang sind die Kosten um 3,5 Milliarden Euro gesenkt worden. Im dritten Quartal hatte der Hersteller einen Mini-Gewinn von 56 Millionen Euro nach Steuern eingefahren. Für das erste Halbjahr hatte Daimler noch einen Verlust von rund 2,3 Milliarden Euro ausgewiesen.

Bei dem Konzern sind zurzeit 27.400 Beschäftigte in Deutschland in Kurzarbeit, für 89.000 Mitarbeiter gilt eine Arbeitszeitverkürzung ohne Lohnausgleich. Beim letzten radikalen Sparprogramm hatte die Mercedes-Gruppe 9.700 Stellen abgebaut, 1.200 mehr als ursprünglich geplant. Der Konzern hatte die Jobs über Abfindungen und Frühpensionierungen gestrichen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa bittet Kunden um Entschuldigung
Frankfurt/Main (dpa) - Der Lufthansa-Konzern hat seine Kunden um Entschuldigung für die massenhaften Verspätungen und Flugausfälle der vergangenen Monate gebeten.
Lufthansa bittet Kunden um Entschuldigung
Zölle auf US-Produkte in Kraft
US-Präsident Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische …
Zölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Städte fordern 20-Milliarden-Programm für sauberen Verkehr
Viele Bürgermeister haben alle Hände voll zu tun, zum Schutz der Anwohner die zu hohe Luftverschmutzung aus Auto-Auspuffen zu reduzieren. Nun signalisieren die Kommunen: …
Städte fordern 20-Milliarden-Programm für sauberen Verkehr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.