SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen

SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen

Daimler will 100 000 Autos in China verkaufen

Stuttgart - Der chinesische Markt gewinnt für den Autobauer Daimler deutlich an Bedeutung. Im kommenden Jahr sollen 100 000 neue Autos über Chinas Straßen rollen.

Im ersten Quartal legten die Pkw- Auslieferungen von Mercedes-Benz von 11 800 im Vorjahr auf 24 100 zu, teilte der Konzern am Mittwoch in Stuttgart mit. Im Gesamtjahr will Daimler über 100 000 Autos in China verkaufen. Im ersten Quartal war China der drittgrößte Absatzmarkt für Mercedes-Benz nach Deutschland und den USA. Im Vorjahr rangierte die Region noch an Nummer sechs. Insgesamt haben die Stuttgarter im ersten Quartal 271 200 Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz, smart, AMG und Maybach abgesetzt und damit knapp elf Prozent mehr als im Vorjahr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler legt Haftbeschwerde ein
Seit mehr als einem Monat sitzt der Vorstandsvorsitzende eines weltbekannten Unternehmens in Untersuchungshaft. Nun will Audi-Chef Stadler seine Freilassung erreichen.
Audi-Chef Stadler legt Haftbeschwerde ein
Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen
Beim Discounter Lidl gibt es eine Neuerung an der Kasse. Was sich für Kunden jetzt ändert.
Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen
Wie Audi aus belastetem Industriegelände ein Zukunfts-Areal macht
Wiederverwertet wird vieles. Doch wie macht man das mit einem belasteten Industriegelände? Audi bereitet ein Raffinerieareal in Ingolstadt auf. Ein Projekt mit und für …
Wie Audi aus belastetem Industriegelände ein Zukunfts-Areal macht
Audi-Chef Stadler legt Haftbeschwerde ein
Rupert Stadler setzt sich gegen seine Untersuchungshaft zur Wehr. Der Audi-Chef legt Beschwerde gegen seine Inhaftierung ein.
Audi-Chef Stadler legt Haftbeschwerde ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.