Daimler will kleinere Autos bauen

Frankfurt - Mercedes will künftig kleinere Autos bauen. “Wir werden stärker auch im Bereich zwischen 15 000 und 25 000 Euro spielen müssen“, sagte Produktionsvorstand Rainer Schmückle.

Die Gelegenheit zur Auffächerung der Produktpalette nach unten ergibt sich, wenn die bisherige A- und B-Klasse 2012 durch eine neue Baureihe abgelöst wird. Vier Varianten von diesen Kleinwagen sind bei Mercedes in Arbeit . Und Schmückle zieht noch einen Trumpf aus dem Ärmel: “Zum Glück haben wir uns ja Smart erhalten. Der Viersitzer war doch grundsätzlich keine schlechte Idee“, sagte er gegenüber der FRankfurter Allgemeinen Zeitung. 

Es habe möglicherweise nur an der Umsetzung gehakt. Für Luxusmodelle wie die S-Klasse sieht Schmückle zwar nach wie vor einen Markt, vor allem in den Schwellenländern: “Ihren wachsenden Wohlstand setzen die Kunden auch dort in Status um.“ Für die deutschen Standorte des Premiumherstellers gibt Schmückle daher Entwarnung: “Die Kapazitäten, die wir für die S- und E-Klasse geschaffen haben, können auch langfristig ausgelastet werden, da bin ich mir sicher.“

Obwohl die Firmenkunden ihre Budgets nicht im großen Stil gekürzt hätten, entschieden sie mittlerweile stärker mit Blick auf den Kohlendioxid-Ausstoß, bestätigt Schmückle. Entsprechend schleppend verkauft sich die in diesem Frühjahr runderneuerte S-Klasse in den angestammten Märkten. Das große Interesse am ökologisch korrekter wirkenden S 400 Hybrid passt dazu, hilft Daimler aber nicht weiter.

Obwohl die Kunden für dieses Auto 7 000 Euro mehr zahlen, ist das für den Stuttgarter Hersteller nicht kostendeckend. Um bei dieser neuen Technologie ganz sicher zu gehen, habe man eher zu viel des Guten getan, deutet Schmückle an - und entsprechend habe man durchaus Möglichkeiten, die Kosten zu drücken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.