Daimler-Aktien steigen nach Übernahmegerüchten

-

Stuttgart (dpa) - Die Aktien des Autobauers Daimler haben nach Spekulationen über den Einstieg von ausländischen Hedge-Fonds bei den Stuttgartern einen deutlichen Schub bekommen. Die Papiere stiegen am Montag zeitweise um rund vier Prozent auf 38,07 Euro und waren damit Spitzenreiter im DAX.

Im Laufe des Tages pendelte sich der Kurs bei einem Anstieg von zwei Prozent ein. Das Plus war der erste nennenswerte Zuwachs bei dem Autohersteller seit den massiven Kursverlusten nach der Gewinnwarnung im zweiten Quartal. Die Wertpapiere waren danach um mehr als elf Prozent abgestürzt.

Unter Berufung auf ein Aufsichtsratsmitglied hatte das Nachrichtenmagazin "Focus" am Wochenende berichtet, wegen des massiv gesunkenen Aktienkurs sei Daimler im Visier eines ausländischen Hedge-Fonds. Banken hätten die Stuttgarter in der vergangenen Woche über umfangreiche Käufe von Daimler-Aktien informiert. Der Investor soll bei seinen Transaktionen gezielt den niedrigen Börsenkurs ausnutzen.

Ein Sprecher des Betriebsrates äußerte sich positiv zu den Spekulationen: "Solange ein Investor nicht die Zerschlagung des Unternehmens plant, ist der Einstieg nicht verwerflich." Ein oder mehrere stärkerer Anteilseigner seien zum Schutz des Unternehmens besser als zu viel Streubesitz. Wichtig sei aber, dass der Investor nicht nur Geld aus dem Autobauer ziehen wolle.

Daimler hat keinen Großaktionär. Einziger nennenswerter Anteilseigner ist das Emirat Kuwait mit 7,6 Prozent der Daimler-Anteile. Der Anteil der Deutschen Bank, die früher ein deutliches Gewicht bei den Stuttgartern hatte, liegt mittlerweile nur noch bei rund drei Prozent. Das Daimler-Management zeigt sich seit längerem offen für den langfristigen Einstieg eines Investors.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare