Daimler-Büros durchsucht

- Stuttgart - Die Korruptionsaffäre bei Daimler-Chrysler weitet sich aus. Wie die Staatsanwaltschaft Stuttgart berichtete, wurden Wohnung und Arbeitsplatz eines Daimler-Chrysler-Mitarbeiters in Berlin durchsucht. Ihm werde Bestechlichkeit zur Last gelegt, sagte Staatsanwältin Tomke Beddies. An der Aktion waren zwölf Polizeibeamte und ein Staatsanwalt beteiligt.

<P>Daimler-Chrysler-Sprecher Thomas Fröhlich sagte, die Niederlassung in Berlin und die dort ansässige Vertriebsorganisation seien durchsucht worden. Die erneute Durchsuchung steht im Zusammenhang mit den Unregelmäßigkeiten innerhalb des Vertriebsnetzes von Daimler-Chrysler. Der Vertrieb sitzt in Berlin. Ehemaligen Mitarbeitern von Daimler-Chrysler wird Untreue unter anderem im Zusammenhang mit der Auftragsvergabe für Bauleistungen sowie Bestechlichkeit und Bestechung vorgeworfen. Sie sollen von einem Geschäftspartner unzulässige Sachzuwendungen erhalten haben.<BR><BR>Die Ermittler hatten bereits Ende März und im April Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht.</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wiederwahl und Abschied: Piëch beim Porsche-Aktionärstreff?
Jahrzehntelang war er eine, vielleicht sogar die prägende Figur in der deutschen Autobranche: Ferdinand Piëch. Der Enkel des Firmengründers und VW-Käfer-Entwicklers …
Wiederwahl und Abschied: Piëch beim Porsche-Aktionärstreff?
Kommentar: Nicht zukunftsweisend
Die EU will härtere Strafen und strengere Regeln für die Autoindustrie - dabei weisen auch sie nicht in die Zukunft, sagt Merkur-Autor Martin Prem. Ein Kommentar.
Kommentar: Nicht zukunftsweisend
Gaffal als vbw-Präsident wiedergewählt Seehofer lobt Merkel
Alfred Gaffal ist als Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft wiedergewählt worden. Bei seiner Festrede bekam er Kontra.
Gaffal als vbw-Präsident wiedergewählt Seehofer lobt Merkel
EU-Staaten wollen Aufsicht für Auto-Typzulassung verschärfen
Wie konnte es zum VW-Skandal um Tricksereien bei Abgaswerten kommen? Haben die Aufsichtsbehörden genau genug hingeschaut? Damit sich solche Fragen künftig nicht mehr …
EU-Staaten wollen Aufsicht für Auto-Typzulassung verschärfen

Kommentare