DaimlerChrysler baut 6000 Verwaltungsstellen ab

- Stuttgart - Der Autokonzern DaimlerChrysler baut in den nächsten drei Jahren weltweit 6000 Stellen in der Verwaltung ab. Dies seien rund 20 Prozent aller Verwaltungsstellen, teilte der Autobauer am Dienstag in Stuttgart mit. Damit sollen die Verwaltungskosten um rund 1,5 Milliarden Euro im Jahr verringert werden. Die Kosten für die Umsetzung der neuen Strukturen werden von 2006 bis 2008 mit insgesamt etwa zwei Milliarden Euro angegeben.

Konzernchef Dieter Zetsche kündigte an, dass Doppelkapazitäten auf Konzernebene und operativer Ebene abgebaut werden sollten. Dazu gehöre auch, dass die deutschen Vorstandsmitglieder die bisherige Zentrale in Stuttgart-Möhringen verlassen und in das MotorenStammwerk Stuttgart-Untertürkheim umziehen. Dies bedeute, dass die Konzernzentralen zukünftig in Untertürkheim und in Auburn Hills bei Detroit (USA) ansässig sein würden. Der Konzernvorstand werde mit neun Personen zwar gegenüber dem Vorjahr nominell um drei Personen verkleinert, bleibt aber gegenüber der jetzigen Zusammensetzung unverändert. Der Gesamtbetriebsrat kritisierte den erneuten Stellenabbau.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare