DaimlerChrysler baut 6000 Verwaltungsstellen ab

- Stuttgart - Der Autokonzern DaimlerChrysler baut in den nächsten drei Jahren weltweit 6000 Stellen in der Verwaltung ab. Dies seien rund 20 Prozent aller Verwaltungsstellen, teilte der Autobauer am Dienstag in Stuttgart mit. Damit sollen die Verwaltungskosten um rund 1,5 Milliarden Euro im Jahr verringert werden. Die Kosten für die Umsetzung der neuen Strukturen werden von 2006 bis 2008 mit insgesamt etwa zwei Milliarden Euro angegeben.

Konzernchef Dieter Zetsche kündigte an, dass Doppelkapazitäten auf Konzernebene und operativer Ebene abgebaut werden sollten. Dazu gehöre auch, dass die deutschen Vorstandsmitglieder die bisherige Zentrale in Stuttgart-Möhringen verlassen und in das MotorenStammwerk Stuttgart-Untertürkheim umziehen. Dies bedeute, dass die Konzernzentralen zukünftig in Untertürkheim und in Auburn Hills bei Detroit (USA) ansässig sein würden. Der Konzernvorstand werde mit neun Personen zwar gegenüber dem Vorjahr nominell um drei Personen verkleinert, bleibt aber gegenüber der jetzigen Zusammensetzung unverändert. Der Gesamtbetriebsrat kritisierte den erneuten Stellenabbau.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare