DaimlerChrysler drohen Schadenersatzklagen

- Stuttgart - Der DaimlerChrysler AG drohen nach Ansicht eines Anwaltes möglicherweise Schadenersatzforderungen von Anlegern, die die Aktien des Konzerns kurz vor der Rücktrittserklärung von Konzernchef Jürgen Schrempp verkauft haben. "Der Verstoß gegen die Publizitätspflichten ist so offenkundig, wie es das bisher noch selten gegeben hat", sagte der Münchner Anleger-Anwalt Franz Braun, den "Stuttgarter Nachrichten" (Dienstag).

Ein DaimlerChrysler-Sprecher wollte dies unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) nicht kommentieren. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart, die wegen des Verdachts des Insiderhandels in der vergangenen Woche bei vier Personen Hausdurchsuchungen vorgenommen hatte, werte derzeit die Unterlagen aus, sagte eine Sprecherin der Behörde.

Laut Braun könnten Anleger, die wegen verspäteter Veröffentlichung von Schrempps Plänen Schadenersatz einfordern, zum Zuge kommen. Unmittelbar nach der Veröffentlichung von Schrempps Plänen war der Aktienkurs um rund zehn Prozent gestiegen, was einer Wertsteigerung des Konzerns von mehr als drei Milliarden Euro entspricht.

Schrempp hatte kurz nach seiner Rücktrittsankündigung in einem Interview des Magazins "Focus" erklärt: "Ich habe darüber schon seit einiger Zeit mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Hilmar Kopper gesprochen. (...) In einem dieser Gespräche haben wir dann festgestellt, dass Ende des Jahres der günstigste Zeitpunkt für einen Führungswechsel ist." Damit habe Schrempp nach Ansicht von Rechtsexperten selbst erklärt, dass seine Rücktrittspläne schon vor der Veröffentlichung feststanden, schreibt die Zeitung.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hatte in einem Schreiben, das den "Stuttgarter Nachrichten" vorliegt, erklärt, die Information über den Rücktritt habe sich bereits bis zu fünf Wochen vor der Bekanntgabe "verdichtet". DaimlerChrysler veröffentlichte die Rücktrittsabsicht am 28. Juli nach einer Aufsichtsratssitzung, in der auch ChryslerChef Dieter Zetsche zum Schrempp-Nachfolger gewählt worden war.

Diese angebliche Verzögerung der Information ist nach dem Wertpapierhandelsgesetz unter strengen Voraussetzungen zulässig. Ob diese bei Daimler vorliegen, gelte als fraglich, schreibt die Zeitung. So müsse das Unternehmen für die Dauer der Verzögerung die Vertraulichkeit der Informationen sicherstellen. Das Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel und die Staatsanwaltschaft Stuttgart haben aber den Verdacht, dass InsiderInformationen frühzeitig nach außen gedrungen sind.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Immer häufiger werden dem Zoll Hinweise auf Geldwäsche gemeldet. Offenbar bleibt aber viel Arbeit liegen. Die Regierung beschwichtigt dennoch.
Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Fast vier Monate nach der Insolvenz von Air Berlin ist nun endgültig klar: ein Teil geht an Easyjet. Bei den größten Teilen gibt es aber nach wie vor keine Klarheit.
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Dienstag vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen letztlich doch noch aus der Deckung …
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab
Beim Billigflieger Ryanair wurde noch nie gestreikt. Das soll sich nach dem Willen mehrerer europäischer Pilotengewerkschaften noch in diesem Jahr ändern. Auch in …
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Kommentare