+
Mehr als jeder dritte Berufstätige (37 Prozent) wurde im ersten Halbjahr dieses Jahres mindestens einmal krankgeschrieben.  

Vor allem zwei Erkrankungen schuld

DAK: Neuer Höchststand bei Krankschreibungen

Hamburg/Berlin - Die Krankschreibungen in Deutschland haben nach Angaben der DAK-Gesundheit im ersten Halbjahr 2016 eine neue Rekordmarke erreicht. In diesem Zeitraum betrug der Krankenstand 4,4 Prozent.

Er lag damit um 0,3 Prozentpunkte höher als im ersten Halbjahr 2015, wie die Deutsche Presse-Agentur in der gesetzlichen Krankenkasse erfuhr. Mehr als jeder dritte Berufstätige (37 Prozent) wurde demnach mindestens einmal krankgeschrieben.

Im Schnitt dauerte eine Erkrankung 12,3 Tage. Im Vorjahreszeitraum waren es 11,7 Tage, so die Analyse der DAK-Gesundheit.

Verantwortlich für den vergleichsweise hohen Krankenstand ist vor allem der Anstieg bei den Fehltagen aufgrund von psychischen Leiden und Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Rückenschmerzen. Bei diesen Diagnosen stieg die Zahl der Fehltage den Angaben zufolge um jeweils 13 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufpreise galoppieren Mieten in Deutschland davon - Diese Stadt ist besonders betroffen
Kaufpreise für Immobilien in Deutschland sind rasant und stark gesteigen. Eine Stadt ist besonders betroffen - und es ist nicht München. 
Kaufpreise galoppieren Mieten in Deutschland davon - Diese Stadt ist besonders betroffen
Krise in der Einkaufsstraße: Modehandel verliert immer mehr Kunden
Mit Rabatten von bis zu 70 Prozent versucht der Modehandel in diesen Tagen noch einmal, die Kunden in die Innenstädte zu locken. Das ist auch bitter nötig, denn das …
Krise in der Einkaufsstraße: Modehandel verliert immer mehr Kunden
Nächste Brüsseler Milliarden-Strafe für Google
EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager lässt Google nicht vom Haken: Nach einer ersten Rekordstrafe von 2,42 Milliarden Dollar soll der Internet-Konzern im …
Nächste Brüsseler Milliarden-Strafe für Google
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.