Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen

Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen

Dallmayr: Preis für Kaffee wird fairer

- München - Kaffeetrinker müssen mehr für ihren Genuss bezahlen. Wie andere Kaffeeröster auch hat die Alois Dallmayr Kaffee oHG im Dezember den Preis für ein Pfund Kaffee um 70 Euro-Cent angehoben. "Das macht ein Cent pro Tasse aus", sagte Wolfgang Wille, geschäftsführender Gesellschafter bei dem Münchner Familienbetrieb. Weil seit dem Dezember die Notierungen für Kaffee der Sorte Arabica deutlich nach oben geschnellt seien, rechne er mit weiteren Erhöhungen in den nächsten Monaten. Obwohl im vergangenen Jahr schon die Rohkaffeenotierungen für die hochwertigen Arabica-Kaffees um über 50 Prozent gestiegen waren, wurde das Pfund Röstkaffee in Deutschland um durchschnittlich 12 Cent günstiger verkauft als 2003. Bis zu diesem Jahr hatten große Überangebote der Erzeuger den Weltmarktpreis für Kaffee auf das niedrigste Niveau seit 1945 gedrückt. Aktionspreise von 1,99 Euro - dabei betrage die Kaffeesteuer 1,09 Euro für ein Pfund - seien keine Seltenheit gewesen.

<P>Da hauptsächlich aufgrund von Ausfällen im weltgrößten Erzeugerland Brasilien die Produktion jetzt deutlich hinter der Nachfrage herhinke, gingen die Preise nach oben.<BR><BR>Wille begrüßte diese Entwicklung ausdrücklich, da sie den Kaffeebauern ein besseres Auskommen sichere, was letztlich auch der Qualität des Rohstoffes zugute komme.<BR><BR>Dallmayr sei der weltgrößte Ankäufer von gewaschenem äthiopischen Rohkaffee und kaufe dort zirka 30 Prozent der Ernte auf. Auswirkungen auf den Kaffeekonsum sieht Wille durch die höheren Preise nicht: "So wie sinkende Preise in der Vergangenheit nicht das Kaffeetrinken befördert haben, werden steigende Preise den Konsum nicht bremsen."<BR><BR>Trotz des Mengenrückgangs beim Röstkaffee hat Dallmayr den Absatz im vergangenen Jahr um neun Prozent auf über 40 000 Tonnen gesteigert. Dallmayr setzte mit 390 Mitarbeitern 285 Millionen Euro um. Die Muttergesellschaft Alois Dallmayr KG setzte mit dem Verkauf von Delikatessen, Partyservice und dem Restaurant im Stammhaus am Marienhof 30 Millionen Euro um.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax geht auf Talfahrt
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist stark unter Druck geraten. Der deutsche Leitindex rutschte sogar kurzzeitig unter 12 400 Punkte. Auch der starke Euro, der auf den …
Dax geht auf Talfahrt
Dieselverbote bleiben in der Schwebe
Kann der Vorstoß Bayerns mit BMW und Audi der Auftakt zu einer bundesweiten Lösung für weniger Diesel-Abgase sein? Das Angebot der Autobauer, Modelle sauberer zu machen, …
Dieselverbote bleiben in der Schwebe
Dieses Urteil hat der BGH zum Ikea-Bett Malm gefällt
Das Ikea-Bett "Malm" steht in etlichen deutschen Schlafzimmern. Aber ein Frankfurter Designer ist überzeugt: Die Schweden haben die Idee von ihm geklaut, und "Malm" soll …
Dieses Urteil hat der BGH zum Ikea-Bett Malm gefällt
Kein Abgasschwindel bei Daimler - DUH unterliegt vor Gericht
Seit Jahren mäkelt die Deutsche Umwelthilfe an angeblich zu hohen Abgaswerten bei Automodellen von Daimler herum. Der Hersteller weist die Vorwürfe vehement zurück. Nun …
Kein Abgasschwindel bei Daimler - DUH unterliegt vor Gericht

Kommentare