+
Daniel Bahr, Gesundheitsminister, erhöht den Druck auf die Kassen.

Bahr will Krankenkassen zu Ausschüttungen zwingen

München - Mehr als 10 Milliarden Euro haben die Krankenkassen derzeit auf der hohen Kante. Gesundheitsminister Daniel Bahr erhöht daher den Druck auf die finanzstarken Kassen, Prämien auszuschütten.

„Krankenkassen sind keine Sparkassen und sollten Beitragsgelder nicht horten“, sagte der FDP-Minister der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Notfalls müsste der Gesetzgeber handeln. „So könnten Versicherte spätestens in 2013 profitieren.“

Bisher zahlen nur zehn Kassen mit insgesamt einer Million Mitglieder Prämien aus. „Es könnten aber mehr Kassen auszahlen und Millionen Beitragszahler profitieren“, so Bahr. Erst vor zwei Wochen hatte das Bundesversicherungsamt (BVA), die Aufsicht der bundesweit tätigen Kassen, drei Versicherungen aufgefordert, die Ausschüttung von Prämien zu prüfen. Zu den Adressaten gehörte auch die Techniker Krankenkasse – mit 8,1 Millionen Versicherten die Nummer zwei in Deutschland.

BVA-Präsident Maximilian Gaßner räumte den betroffenen Kassen eine Erklärungsfrist bis 8. Juni ein. Ansonsten drohe ein aufsichtsrechtliches Verfahren. Laut Sozialgesetz dürfen Kassen maximal Rücklagen in Höhe von 1,5 Millionen Monatsausgaben bereitstellen.

Die Krankenkassen wiesen Bahrs Drohung zurück. Die Kassen entschieden „eigenverantwortlich und sehr sorgfältig“ darüber, ob sie Zusatzbeiträge nähmen oder Prämien ausschütteten, sagte der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes, Florian Lanz. Auch CSU-Gesundheitsexperte Max Straubinger wies Bahrs Vorstoß zurück: „Die Krankenkassen haben die Finanzhoheit über ihr Beitragsaufkommen, sie stehen im Wettbewerb und entscheiden selbst, ob sie Prämien ausschütten oder zusätzliche Leistungen anbieten.“

Die Versicherungen scheuen die Ausschüttung von Prämien aufgrund des gewaltigen bürokratischen Aufwands. So müssten entweder Schecks verschickt oder die Kontodaten von allen Mitgliedern erfasst werden. Zugleich fürchten die Krankenkassen, dass ihnen die jetzt ausgezahlten Prämien 2013 fehlen und sie Zusatzbeiträge erheben müssten.

Steffen Habit

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare