+
Fahrzeugproduktion bei VW: Die Abwrackprämie scheint dem Konzern einen neuen Rekord beim Neuwagen-Absatz zu bescheren.

VW: Dank Prämie ist Rekord  Neuwagen-Absatz in Sicht

Wolfsburg - Die Abwrackprämie könnte nach Ansicht von VW das beste Neuwagen-Geschäft in Deutschland seit Jahren auslösen.

Der Vertriebschef der Marke Volkswagen, Christian Klingler , rechnet nach einem Bericht der “WirtschaftsWoche“ damit, dass 2009 so viele Neuwagen verkauft werden wie seit zehn Jahren nicht. Er gehe davon aus, dass die Grenze von 3,5 Millionen neu zugelassenen Fahrzeugen durchbrochen werde, sagte Klingler. Mehr als 3,5 Millionen Neuwagen wurden laut “WirtschaftsWoche“ zuletzt 1999 zugelassen. Zudem wolle Volkswagen in den USA Händler der beiden insolventen Autobauer Chrysler und General Motors (GM) für sich gewinnen, sagte Klingler.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec dreht den Ölhahn etwas weiter auf
Wien (dpa) - Das Ölkartell Opec hat sich auf eine Ausweitung der Öl-Förderung geeinigt und will so künftig das selbst auferlegte Förderlimit voll ausschöpfen. Angesichts …
Opec dreht den Ölhahn etwas weiter auf
Ryanair und deutsche Piloten sondieren
Der Weg zum Pilotenstreik bei dem Billigflieger ist noch lang. Kaum wurden die Verhandlungen abgebrochen, gibt es schon wieder neue Sondierungsgespräche.
Ryanair und deutsche Piloten sondieren
Wegen WM-Showdown gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen greifen zu ungewöhnlicher Maßnahme
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen WM-Showdown gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen greifen zu ungewöhnlicher Maßnahme
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.