MTU darf abdüsen: Noch heuer Verkauf an US-Investmentfirma

- München - Eines der wichtigsten Industrie-Unternehmen Deutschlands geht in amerikanische Hände. Der Münchner Triebwerkshersteller MTU Aero Engines wird von Daimler-Chrysler an das US-Investmentunternehmen Kohlberg Kravis Roberts & Co. (KKR) verkauft. Das wertvolle Wissen der Rüstungstechniker und die Arbeitsplätze sollen aber vor Ort bleiben - sagen die einen und hoffen die anderen.

<P>"Als einziges nationales Unternehmen sind wir in der Lage, sämtliche zivilen und militärischen Triebwerkskomponenten zu entwickeln, zu fertigen und instand zu setzen." So umreißt MTU seine Bedeutung auf der Firmenseite im Internet. </P><P>Ab kommendem Jahr freuen sich die amerikanischen Investoren über die immense strategische Bedeutung des Münchner Unternehmens, für das sie nach Einschätzung von Branchenkennern 1,5 Milliarden Euro bezahlen. Daimler-Chrysler-Chef Jürgen Schrempp strebt eine Konzentration des Konzerns auf das Automobil-Geschäft an. Wenn Aufsichtsrat und Kartellbehörden erwartungsgemäß zustimmen, wird ihm das vor Jahresende gelungen sein. Der Ex-Tochter in spe ruft der Konzern "neue M</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Berlin - Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"

Kommentare