Exklusive Linie geplant

Sie kann auch billig: Heidi Klum verkauft ihre Mode jetzt im Discounter

  • schließen

Erschwingliche High-end-Mode für alle - das will Heidi Klum mit ihrer eigenen Modekollektion für den deutschen Discounter Lidl erreichen. Wir erklären, was noch dahinter steckt. 

Heidi Klum bringt in den kommenden Wochen eine exklusive Modekollektion heraus. Verkauft wird diese aber nicht in teuren Luxusboutiquen sondern: bei Lidl. Die ungewöhlichen Geschäftspartner Lidl und Klum versprechen erschwingliche „High-end“-Mode. 

Der Grund, warum Lidl zu einem so prominenten Gesicht greift: Die exklusiv bei Lidl erhältliche Modelinie des deutschen Models wird für die Eröffnung der ersten US-Filialen in der kommenden Woche eingeführt. Der deutsche Discounter setzt bei seiner US-Expansion also auf die Unterstützung von Heidi Klum. Die 44-jährige Klum hat auch die US-Staatsbürgerschaft und ist in Amerika ebenfalls sehr berühmt.

Die Kollektion wird allerdings nicht nur in den USA, sondern auch in Europa erhältlich sein. Lidl will am 15. Juni seine ersten Filialen in den US-Bundesstaaten Virginia sowie North und South Carolina aufmachen. Innerhalb eines Jahres sollen bis zu 100 Läden entlang der Ostküste entstehen. Damit liegt der Discounter weit vor seinem ursprünglichen Zeitplan - eigentlich war der Vorstoß in die USA erst für 2018 vorgesehen. Allerdings hat Lidl auch einiges aufzuholen, denn der deutsche Erzrivale Aldi ist bereits seit 1976 in den Vereinigten Staaten vertreten und expandiert dort ebenfalls aggressiv. Platzhirsch auf dem US-Markt ist der weltgrößte Einzelhändler Walmart.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: 

Beim Discounter eine Eismaschine kaufen? Lidl bietet das Gerät SECM 12 A1 von Silvercrest zum Spottpreis an - aber ob dieses wirklich was taugt? tz.de hat es unter die Lupe genommen.

Rubriklistenbild: © Lidl Pressefoto

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare