Verbraucherschützer warnen

Darum sollten Sie von Handy-Policen die Finger lassen

Berlin - Elektronikmärkte bieten Handy-Käufern oft eine Versicherung an. Doch die Policen sind nicht nur teuer, sondern auch sinnlos.

Die Verbraucherzentrale Hamburg ist im Rahmen des von der Politik installierten Frühwarnnetzwerks Marktwächter für den Bereich Versicherungen zuständig. Wer sich ein neues Gerät im Wert mehrerer Hundert Euro kaufe, lasse sich leicht zu einer Versicherung für drei, vier Euro im Monat überreden, sagte Christian Biernoth, Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Hamburg, der "Welt am Sonntag". "Was gerne übersehen wird: Die Versicherungen laufen meist mehrere Jahre und kosten den Kunden so schnell mehrere 100 Euro." Das sei viel zu viel.

Zudem stehe im Kleingedruckten der Vertragsbedingungen, dass der Kunde das Handy "im persönlichen Gewahrsam sicher mitzuführen" hat. Werde das Handy beispielsweise aus einer Handtasche geklaut, bekämen Verbraucher keinen Cent, sagte Biernoth. Es sei denn, die Handtasche sei mit einem Zahlenschloss versehen. Das verdeutliche den Unsinn dieser Policen.

Biernoths Resumée: "Wir können vor Handy-Versicherungen nur warnen. Finger weg."

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare