+
Das Schild einer Filiale der Hamburger Sparkasse (Haspa).

Datenschutzverstoß: Haspa muss 200.000 Euro Bußgeld zahlen

Hamburg - Nach Datenschutzpannen soll die Hamburger Sparkasse (Haspa) ein Bußgeld von 200 000 Euro zahlen. Was die Haspa sich zu Schulden kommen ließ.

Die größte deutsche Sparkasse habe fast fünf Jahre lang ihren mobilen Kundenberatern den Zugriff auf Bankdaten ihrer Kunden ermöglicht, teilte der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar am Dienstag in der Hansestadt mit. Diese Kundenberater waren zwar ausschließlich für die Haspa im Einsatz, aber als selbstständige Gewerbetreibende nicht deren Angestellte. Zudem habe die Bank Charakterprofile ihrer Kunden erstellt, die auf Erkenntnissen der modernen Hirnforschung beruhten. Die Kunden wussten davon nichts.

“Die Bank hat sich bei der Aufklärung des Datenschutzverstoßes kooperativ gezeigt und das beanstandete Vorgehen eingestellt“, sagte Caspar. “Das haben wir zugunsten der Haspa berücksichtigt.“ Seit August werde ein geändertes technisches Verfahren eingesetzt, das den Anforderungen des Datenschutzes gerecht werde. Die unzulässigen Kundenprofile wurden gelöscht. Nun biete sich die Chance für einen Neuanfang. Die Behörde habe der Haspa angeboten, sie in datenschutzrechtlichen Fragen zu beraten und hoffe, dass die Bank im Sinne eines vorbeugenden Datenschutzes davon Gebrauch mache.

Für die Haspa habe der Datenschutz oberste Priorität, erklärte Unternehmenssprecherin Stefanie von Carlsburg. Die Bank habe den Forderungen der Datenschutzbehörde vollständig entsprochen. Seit Ende August sei der Zugriff auf Kundendaten mit einer technischen Sperre vorsorglich unterbunden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Die bayerischen Auto-Konzerne verpflichten sich, den Ausstoß an Stickoxiden durch Nachrüstung zu verringern. Andere Hersteller sollen dem Beispiel folgen.
Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Eines ist klar: Wer mit seinem Girokonto im Minus ist, zahlt Zinsen an die Bank. Wer im Plus ist, bitteschön auch - so zumindest konnte man einen umstrittenen …
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Ärgerliches Verlustgeschäft: Der Hersteller Wertkreis Gütersloh musste einen über die Kette TEMMA vertriebenen Ketchup zurückrufen, weil er geringe Mengen eines anderen …
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat erneut nachgegeben. Dabei passte sich der deutsche Leitindex den gesamten Tag über dem Auf und Ab des Euro an, der letztlich wieder …
Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet

Kommentare