+
Facebook sperrt rund 200 Apps.

Rund um Cambridge Analytica

Wegen Daten-Skandal: Facebook sperrt vorläufig hunderte Apps

Der Datenskandal rund um die Firma Cambridge Analytica schlägt weiter hohe Wellen. Nun hat Facebook tausende Apps untersucht und hunderte davon vorläufig gesperrt.

Vor dem Hintergrund des Datenskandals rund um die Firma Cambridge Analytica hat Facebook vorläufig 200 Apps auf seiner Plattform gesperrt. Der Untersuchungsprozess sei in vollem Gange, schrieb der für Facebook-Produktpartnerschaften mit verantwortliche Mitarbeiter Ime Archibong am Montag in einem Online-Beitrag. Bislang seien tausende Apps darauf untersucht worden, ob sie Daten von Facebook-Nutzern abgegriffen haben. Rund 200 davon seien ausgesetzt worden.

"Wir haben große Teams von internen und externen Experten, die hart arbeiten, um diese Apps so schnell wie möglich zu untersuchen", schrieb Archibong. Wenn von den Anwendungen, zu denen Facebook keine genaueren Angaben machte, tatsächlich einige Daten von Facebook-Nutzern missbraucht hätten, würden sie gänzlich abgeschaltet und die Nutzer informiert.

Lesen Sie auch: Neue Dating-Funktion bei Facebook: Tinder-Aktie bricht ein

Es gebe noch „eine Menge zu tun“

Facebook steht derzeit wegen eines Datenskandals rund um die Datenanalysefirma Cambridge Analytica in der Kritik. Dabei geht es um das Abschöpfen der Daten von rund 87 Millionen Facebook-Nutzern durch die Firma, die dann unerlaubt für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump genutzt worden sein sollen.

Es gebe noch "eine Menge zu tun", um alle Apps zu finden, die möglicherweise Daten von Facebook-Nutzern missbrauchten, schrieb Archibong. "Das wird dauern."

AfP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Siemens darf weiter auf Milliarden-Auftrag im Irak hoffen
Ausbau der Stromnetze im Irak - solch ein Auftrag ist milliardenschwer. Trump versuchte, ihn mit politischem Druck in die USA zu holen. Aber auch Siemens darf weiter …
Siemens darf weiter auf Milliarden-Auftrag im Irak hoffen
Milliarden-Auftrag für Siemens im Irak rückt näher - Chancen gegen GE
Aufatmen bei Siemens. Nach einer längeren Zitterpartie sind die Münchner einem möglichen Zuschlag für ein Milliarden-Geschäft im Irak einen wichtigen Schritt …
Milliarden-Auftrag für Siemens im Irak rückt näher - Chancen gegen GE
Flowtex-Insolvenzverfahren vor Abschluss
Der Skandal des Bohrmaschinen-Händlers Flowtex brach in jeder Hinsicht Rekorde: größter deutscher Betrugsfall seit 1945, über 120 Ermittlungsverfahren, …
Flowtex-Insolvenzverfahren vor Abschluss
Wasserstand in Flüssen stellt Wirtschaft vor Probleme
Es ist so trocken in Deutschland wie selten, die Natur braucht dringend Regen. Auch die Wirtschaft würde sich freuen über Niederschlag, dann würden die Pegel steigen - …
Wasserstand in Flüssen stellt Wirtschaft vor Probleme

Kommentare